April 25, 2021
Von End Of Road
235 ansichten


Freitag 30 April 2021 | 20:00 | Hauptbahnhof Bremen

Unter diesem Motto rufen wir zur Demonstration auf. Gegen misogyne, sexistische und sexualisierte Gewalt, die FrauenLesbenInterNichtbinÀrTransAgender* (FLINTA*) am Tag und in der Nacht erfahren.

Bei Take Back the Night ging es in den 1970ern als Teil des feministischen Kampfes darum, auf die Bedrohungslage von Frauen in patriarchalen Gesellschaften aufmerksam zu machen. Diese Gefahr droht nicht nur Frauen, sondern allen Personen, die von der heterosexuellen Norm abweichen. Allen Lesben, Intersexuellen, NonbinĂ€ren, Transgender und Agender Menschen. Nicht jede FLINTA* Person wird auf die gleiche Weise diskriminiert und bedroht. Rassismus verschrĂ€nkt und verstĂ€rkt sich mit anderen marginalisierenden Strukturen – und bedeutet Gewalt.
Mit Orten der Bedrohung und Ausgrenzung geht es nicht nur um dunkle Gassen und Parks, das rassistische Patriarchat selbst ist ein gefĂ€hrlicher Ort fĂŒr uns! Gemeinsam wollen wir uns Orte zurĂŒckerobern und erkĂ€mpfen, an denen wir uns nicht sicher fĂŒhlen, weil es systembedingt keine sicheren Orte fĂŒr uns sind (- vor allem nachts.)

Viele Freund*innen wissen was es heißt, den Weg nur mit SchlĂŒssel in der Hand, Pfefferspray, ungerne zu Fuß und am besten nicht allein zu gehen. Wir haben kein Bock auf SprĂŒche, auf Kommentare zu unserer Ă€ußeren Erscheinung, wollen nicht verfolgt, angebaggert oder angehupt werden – um nur einige Beispiele zu nennen. Das alles sind Machtdemonstrationen – Mikroaggressionen – die uns immer wieder begegnen und einschĂŒchtern sollen. Wir kritisieren nicht nur das Verhalten einzelner, es handelt sich um ein gesellschaftlich geschaffenes und strukturell verankertes Problem. Patriarchale Strukturen gefĂ€hrden Leben. Wir wollen nicht mehr stĂ€ndig auf der Hut sein, in einer Gesellschaft, die uns mit GleichgĂŒltigkeit entgegen tritt.

Scheinbare Lösungen, Verbesserungen, die mehr Sicherheit geben sollen, sind selten an unseren Forderungen und BedĂŒrfnissen orientiert. Sie fĂŒhren dazu, dass den Betroffenen die Verantwortung zugeschoben wird. Sicherheit wird niemals durch mehr Überwachung und Repression geschaffen, keine Kamera und kein Cop der Welt kann sie uns geben. Sie kann nur durch einen gesellschaftlichen Wandel, durch die Zerschlagung patriarchaler Strukturen die uns stĂ€ndig bedrohen, erzeugt werden. Jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben ohne Gewalt.

Die Corona Pandemie und ihre staatlichen Maßnahmen verstĂ€rken die Ungleichheiten und hat die Situation fĂŒr FLINTA* noch zugespitzt. Die EinschrĂ€nkung der Bewegungsfreiheit durch Kontakt- und AusgangsbeschrĂ€nkungen und das Wegfallen sozialer Umfelder fĂŒhrt zu einem deutlichen Anstieg von hĂ€uslicher Gewalt. Da sie das Haus zum Teil nur eingeschrĂ€nkt verlassen können, sind queere Jugendliche den gewalttĂ€tigen Familienmitgliedern oder FLINTA* den Partner*innen stĂ€rker ausgeliefert. Die Landesbeauftrage fĂŒr Frauen Bettina Wilhelm spricht von 30 neu geschaffene PlĂ€tzen in den FrauenhĂ€usern Bremens. Auch in den Beratungsstellen sind die Anfragen gestiegen.
Unterbezahlte Lohnarbeiten, wie Kranken- oder Altenpflege, Reinigung, Einzelhandel usw. werden ĂŒberwiegend durch migrantisierte und FLINTA* Personen ausgeĂŒbt, die dort einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind sich mit Corona anzustecken. Der Staat hat diese Arbeit als “systemrelevant” erklĂ€rt, doch wir wissen, wie sehr das kapitalistische System auf die Ausbeutung dieser Menschen angewiesen ist. Der Status der “Systemrelevanz” bleibt bis jetzt nur eine formale Geste und bringt keine praktische ökonomische Verbesserung mit sich. Zuhause hat zudem durch Homeschooling und Kitaschließung auch die unentlohnte Care-Arbeit zugenommen. Hinzu kommen jetzt die Ausgangssperren und die Dominanz von cis-MĂ€nnern mit und ohne Uniform im öffentlichem Raum. Das wird besonders rassistisch makierten Menschen zum VerhĂ€ngnis. Wenn sich weniger Menschen im öffentlichen Raum aufhalten, und damit auch weniger Zeug*innen, sind FLINTA* dort auch weniger vor Gewalt geschĂŒtzt!

Wir erinnern daran: Die Nacht gehört uns allen. Wir werden sie zurĂŒcknehmen, auch wenn sie uns vorbehalten wird. Wir haben das Recht darauf uns sicher und ĂŒberall zu bewegen, take back the night, reclaim spaces and fight!

Am 30.04. wollen wir die Nacht, unsere gemeinsame Demo, zu einem safer space machen. Wir treffen uns um 20Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz.

Infos findet ihr außerdem in unserem Telegram Channel: https://t.me/joinchat/zVUqDGp_B-4yZjIy

Die Gruppe, die sich zur Organisation der diesjĂ€hrigen Take Back The Night in Bremen zusammengefunden hat, besteht mehrheitlich aus weißen, ablebodied, cis-Frauen. Dadurch fehlen uns Perspektiven. Wenn du/ihr noch nicht angesprochen wurdet aber Teil von TBTN , Teil der Demo-Organisation sein wollt oder eure Stimme und Perspektive z.B. durch einen Redebeitrag laut machen wollt oder einfach nur Fragen, Anregungen und Kritik habt, meldet euch bei uns unter tbtnhb@riseup.net.
All FLINTA* welcome!

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

„Take back the night – Reclaim spaces an fight“ !

We use this slogan to call for our demonstration against misogynist, sexist and sexualised violence that WomenLesbiansInterNonbinaryTransAgender* (FLINTA*) experience during day and nighttime.

As part of the feminist struggle in the 1970s, Take Back the Night was about drawing attention to the threats posed to women in patriarchal societies.
This threat is not only to women, but also to others who deviate from the heterosexual norm. All lesbians, intersexuals, nonbinary and transgender and agender people. Not every FLINTA* person is discriminated against and threatened in the same way. Racism intertwines and reinforces itself with other marginalising structures, and this exclusion is and means violence. Places of threat and exclusion are not only about dark alleys and parks, the racist patriarchy itself is a dangerous place for us! Together we want to reclaim and fight for places where we don’t feel safe, places that are made unsafe for us by the system we live in. This is true especially at night.

Many of our friends understand what it means to walk in the streets only with your keys in hand, pepper spray ready, on alert when walking on foot and alone. We don’t want to be spoken to, we don’t want comments about our appearance, we don’t want to be followed, hit on or honked at – just to name a few examples. These are demonstrations of power – microaggressions – that we encounter again and again and which are meant to intimidate us. We are not just criticising the behaviour of individuals, it is also a socially created and structurally embedded problem. Patriarchal structures endanger lives. We no longer want to be constantly on guard in a society that treats us with indifference.

Apparent solutions, improvements that are supposed to give more security are rarely oriented towards our demands and needs. Instead, they lead to the responsibility being shifted to the ones affected. Security will never be created through more surveillance and repression, no camera or cop in the world can give it to us.
It can only be created by social change, by breaking down patriarchal structures that constantly threaten us. We have to do this because every human being has the right to a life free of violence.

The Corona pandemic and its state measures reinforce inequalities and have exacerbated the situation for FLINTA*. The restriction of freedom of movement through contact and exit restrictions and the elimination of social environments has led to a significant increase in domestic violence. Since they can only leave the house to a limited extent, queer youth are more at the mercy of violent family members. FLINTA* are more exposed to domestic violence through their partners. The State Commissioner for Women Bettina Wilhelm speaks of 30 newly created places in the women’s shelters in Bremen. Enquiries at the counselling centres have also increased. Underpaid wage labour, such as nursing or elderly care, cleaning, retail, etc., is predominantly carried out by migrant and FLINTA* persons, who are exposed to an increased risk of contracting Corona. The state declared this work as “systemically relevant” but we know exactly how the capitalist system depends on the exploitation of these people. The status of “systemic relevance” stays a formal gesture up until now and does not mean any economic improvement for this area of work. At home, unpaid care work has also increased due to homeschooling and daycare closures.
Now that curfews are introduced, the dominance of cis men with and without uniforms increases in public spaces. This puts especially racially-marked people at risk. If there are fewer people, and fewer witnesses, in public space, FLINTA* are less protected from violence!

The night belongs to all of us. We will take it back, even if it is reserved for us. We have the right to move safely everywhere, take back the night, reclaim spaces and fight!

On 30.04. we want to make the night and our common demonstration a safer space. We will meet at 8pm in front of the main station.

You can also get information through our telegram channel:https://t.me/joinchat/zVUqDGp_B-4yZjIy

The group that has come together to organise this year’s Take Back The Night in Bremen consists mostly of white, ablebodied, cis women. As a result, we lack perspectives. You have not yet been addressed but want to be part of TBTN, part of the demo organisation or want to make your voice and perspective heard? You want to do a speech or simply have questions, suggestions and criticism? Please contact us via tbtnhb@riseup.net.
All FLINTA* welcome!




Quelle: Endofroad.blackblogs.org