MĂ€rz 22, 2021
Von Chronik
346 ansichten


Kiel, MĂ€rz 2021

Auf dem Nordfriedhof (Westring, Kiel) befindet sich das Ehrengrab von Wilfried von Loewenfeld und seiner Marine-Brigade von Loewenfeld. Loewenfeld starb viel zu spĂ€t am 5.7.46. Sein Erbe ist das eines nationalsozialistischen Massenmörders. Loewenfeld war Mentor von dem letzten ReichsprĂ€sidenten Karl Dönitz, kĂ€mpfte als AnfĂŒhrer seines Freikorps u.a. gegen die Novemberrevolution und den Ruhraufstand. Er putschte mit Kapp und hinterliess eine Blutspur unter Linken oder AnhĂ€nger innen der Weimarer Republik. Ein prototypischer TĂ€ter. Freilich waren die Sozialdemokrat innen und Loewenfeld zuerst beste Komplizen. FĂŒr kurzfristige Macht schaufelt man sich sein eigenes Grab und verrĂ€t die Revolution. Doch das Kuscheln zwischen Nazis und SPD geht auch ĂŒber den Tod hinaus. Auf dem Nordfriedhof unterhĂ€lt das SPD regierte Kiel zahlreiche EhrengrĂ€ber fĂŒr die creme de la creme der NS-TĂ€ter. Auf Staatskosten. Da lĂ€sst der Genosse den Kameraden nicht hĂ€ngen. Damit pilgernde Nazis auch in Stimmung kommen, hat die Stadt noch ein bisschen pathetisches Nazi-Zeugs vorrĂ€tig: „Wir nahmen ehrlich vom Rekrut bis zu dem FĂŒhrer alle uns die Parole: „Ehr und Mut und Treue bis ich falle!“
Es wird, wenn wir in alle Welt zerstreut, vergessen treiben stets die Brigade Loewenfeld ruhmreich unsterblich bleiben.“ (Inschrift Ehrengrab Loewenfeld) Letzten Endes begann doch eine Debatte um das Ehrengrab von Loewenfeld. Die Ausrede der Stadt Kiel? Nicht mehr nachvollziehbar warum das Ehrengrab Ehrengrab ist. Alles lange her. Und die Lösung? ZukĂŒnftig heisst das Ehrengrab nicht mehr Ehrengrab. Alles andere bleibt wie es ist.

Möglicherweise wird irgendwann ein kleines Schild zur ErklĂ€rung aufgehĂ€ngt. Wenn der deutsche Staat nur halb so viel VerstĂ€ndnis fĂŒr NS-Verfolgte wie fĂŒr NS-Massenmörder hĂ€tte. Doch wir beschweren uns nicht. Antifaschismus ist praktisch und selbstbestimmt. Als wir uns dem Ehrengrab von Loewenfeld nĂ€herten, machten uns Unbekannte eine Freude.

Ihre Farbe und die Reinigungsversuche haben dem Stein schon viel Ehre genommen. Doch wir dachten da geht noch was. Also haben wir noch schönen Teerlack ĂŒber die Scheisse geleert. Ein wenig Farbe erreicht oft mehr als Jahrzehnte staatliche Entnazifizierung. Wir erinnern an die Toten der Novemberrevolution und des Ruhraufstands. #revolutionsstadt

Quelle: Email




Quelle: Chronik.blackblogs.org