Mai 13, 2022
Von Schwarze Ruhr-Uni
278 ansichten

Am Sonntag, den 15.05.2022 halten wir um 18.00 Uhr im Bochumer Klimacamp (in der Innenstadt – Grabenstraße) einen Vortrag zu anti-autoritĂ€re Perspektiven auf die Klimakatastrophe. Hier unser  AnkĂŒndigungstext:

Ausgehend von anarchistischen und indigenen Analysen werden wir darĂŒber sprechen, was die Ursachen der aktuellen Klima- und ökologischen Katastrophe sind und warum die Lösungen fĂŒr sie lĂ€ngst existieren und „nur“ nicht umgesetzt werden. Wir gehen dabei an die Wurzeln unserer gesellschaftlichen Ordnung. Fragen, die dabei geklĂ€rt werden sollen sind: Warum ist der Staat nicht nur kein Mittel zur Lösung von Umweltzerstörung, sondern ein zentraler Verursacher? Wie hĂ€ngen Klimakatastrophe und Kolonialismus zusammen? Warum dient Umweltzerstörung auch dem Machterhalt und der Herrschaftsausdehnung von Institutionen wie dem kapitalistischen Markt und dem Staat? Was hat das Patriarchat mit alledem zu tun?
Bei den Lösungen soll es darum gehen, wie wir Widerstand gegen weitere Zerstörung mit Vorbereitung und Anpassung an die nicht mehr verhinderbaren Katastrophen und die Schaffung von gleichwertigen, solidarischen Gemeinschaften verbinden können. Außerdem wollen wir uns mit der Frage beschĂ€ftigen, wie sich unserer VerhĂ€ltnis zu unserer Mitwelt verĂ€ndern muss, um von Beherrschung dieser hin zu Respekt ihr gegenĂŒber zu kommen. Es wird sich zeigen, dass (fast) alle Lösungen bereits existieren.

Ein Vortrag fĂŒr alle, die keinen Bock auf Wahlpartys haben!




Quelle: Schwarzerub.blackblogs.org