Juni 13, 2021
Von HaftunterstĂŒtzung Hessen
249 ansichten


German Version below/ Deutsche Version weiter unten

In a previous post, reflected on the narrative that “others” the narrative that reduces those that hurt us and therefore we hate. It is the same story of separation that underlies a system That allows ecocide and social oppression to happen. It is a cultural habit and obviously problematic, take a look around, so I address it again hoping to get closer to intersectional win-win scenarios.

In a effort to see a wider picture than insane villains , heroic activists and nature as a victim , I tried to imagine the circumstances of a public prosecutor and what leads to their opinions behavior that make them feel good and right in doing what they think is necessary justified. I share this thought experiment to try get to the deeper , systemic causes that enforce disconnection from each other and our natural world. This idea was borrowed from Charles Eisenstein book “Climate –A new story” who I thank for the grounded inspiration

So here are some aspects which I imagine would influence a public prosecutor

  • the judicial culture

  • The culture of a punishment and reward oriental society

  • Political pressures designed by lawmakers rooted in an economic system

  • Years of battle with perceived hostile activists, who appear to be misguided and extremist

  • Stories or illusions of “decending into Anarchy” or defeating “the enemies of democracy”

  • Ideologies of order , model cittiens and “cleaning up”society

  • The perception of Earth /nature –as thing , not an actual living being.

  • Childhood “success” programming

  • Performance pressure

Too often our approach to problem solving is linear and reductionistic, find the cause and destroy it. But in reality most problems arise from complex conditions , based on systems, stories and psychologies on our civilization. The question is, what is underneath the people that repress us ? what is underneath new road projects, new hotels , new cement and weapon factories? The system of punish and control? Mass incarceration? The deeper we dig, the more we see the relations between these phenomena and that every cause is also a symptom.

Yes behind every prosecution is a person , behind every cut tree is a person , but what enables their world view constriction, their numbing and disables their capacity to feel empathy and love is on triangulating story based on separation. So unless we choose to evolve with a more healing story , we will be living with the fire of hatred that burns us out. I’d rather we use that’s fire to ignite a felt understanding , and belief that a deeper revolution than defeating enemies with our efforts could unfold

Back in the Autumn it became apparent that the authorities were putting Danni activists into jail for very mild reasons. Back then I had a moment with myself realising that just by participating in this resistance I could be next. Of course I still went ahead, as will many others, undeterred by the judiciary‘s intended example made of me to scare them out of taking bold actions against a system that degrades life on Earth. People want what they want, it cannot be unwanted. Only our perspectives broadened to change that which we want. These fear tactics will only die with that failing systems.

There is no doubt in my mind that prisons are one of the worst manifestations of this exploitative, patriarchial story and the only energy we should spend on them is an abolishing effort. But in case you my comrade friend are risking jail time whilst the anti-prison, pro-transformative justice movement gathers momentum, perhaps this post about what life is like inside can ease some anxieties a little.

But first of all I want to reiterate that freedom is a universal basic need, as is closeness, connection, & following a life purpose, which are denied to one that is in jail. Needs going continuosly unmet means that one is going to feel pretty awful. Being intentionally denied by those in power constitutes a low level form of torture, and just because this has been normalised by society does not mean it is ok. Punishment does not work, understanding, resolutions, reconcilliation and letting each other live our lives free of control does, but it all depends on what kind of world we wish to live in.

So, in the Frankfurt prison 23/24 cells on our floor are single, lived in 20+ hours a day approximetaly, depending on weekdays or weekends. The only thing worse than suffering for humans is suffering alone, so some people talk by the window, how happy I was to hear a forest whistle from above in my first days here :-). On the male side they tend to roar & shout at night until it gathers into a large chorus which I‘ve come to appreciate, „silence is violence when it‘s rooted in compliance“ after all.

In our cells we have a bed, desk, shelves, cupboards, wardrobe all bolted to the floor & walls. The desk that comes out infront of the window I assume makes it harder for one to hang themselves from the bars as an involuntary survival mode kicks in. There is a small room with a toilet & sink. We also have a kettle radio, tv (outside of corona times costs 20 Euro a month for 40+ channels) and a fridge which I‘ve never used as I don‘t each much that needs it and the sound would get on my nerves anyway.

On weekdays they open up the doors at 6.30am and make sure you‘re still alive. They stay unlocked until 8.00am. I usually try to fall back asleep and dream, but if I do go out I like to catch the morning sun rays that stream into the common room window. There, there‘s a small kitchen, 2 tables, 2 sofas, books & board games.

Around 9.10 – 10.10 is our only chance to be outside, unless it‘s your lucky day to take out the trash or have some other appointment in the prison. I hear in France & Spain they are gove 4 hour. Officially running is not allowed for insurance reasons, but like most things it depends on who‘s on duty and some will allow such a risk. There‘s grass in the middle of the yard so sometimes I take of my shoes and do some yoga stretches, try to feel what‘s going on inside my body and swimming around in my mind. I also secured 45 minutes a week in a German class and 45 minutes with the sport teacher, who is the only one for 300 prisoners.

When we return to our cells is the time I choose to meditate, it‘s a cleary defined time every day and sometimes I‘m settled enough to see passing thoughts in more clarity.

Since it‘s corona times, at 10:30 we‘re confined to having lunch in our cells instead of a hall. For me it‘s a daily refusal of all things animal derived. The prison still doesn‘t distinguish between vegetarian & vegan. After many official complaints I found out that they are not obliged to serve vegans since unlike for muslims, this requirement is not written into law. So they just continue not caring. Which means if the veggie meal is polluted with a milky sauce, I make do with bread. Somedays if it‘s decent I take an extra portion for later. Fruit comes 3 days a week to which they allow me extra pieces. I hear that there is an obscene amount of waste in the kitchen which makes me futher question a system that can afford this and numerous‘ animal products daily whilst some prisoners are locked into a camera cell or underground bunker when they scream and cry out for hours, days or weeks on end without a competent mental health service.

Until 17:30 then, the day is one‘s own to explore the limitless within the limits of a cell. The social worker can celp one get books from the library in which you have to be like a bee seaking nectar, they can provide watercolour paints and paper, wool and needles. The people who work tell me they like it because time passes quicker. I‘ve been told I‘m not allowed because of too much conflict with certain prison officers, and I don‘t give my name.

From 17:30 – 21:00 doors on the floor are open and we hang out in each other‘s cells. Some like to cook, but having little to spend my energy on I usually don‘t feel so motivated. It‘s definetly a perk though, I hear on the male side it‘s 23 hours enclosed, only with more work opportunities. There‘s usually a queue of people waiting to use the telephone, which my lawyers number I only have permission , since I‘m from some „suspicious“ organisation. This is why my mail passes by the court and takes so long. The social worker‘s phone I can use for 10 minutes every 2 weeks to call friends.

People in U-Haft can have an hour visit once a month with of course lots of authorisation. I, not speaking German have been obliged to have a translator come with my visitor in case the prison wants to ask anything about our conversation. Those in Straf-haft can have 3 visits a month. Corona also means the prison shop is closed, but we can make an order once every 2 weeks. There are a long list of things one can buy, but being dishearted by consumerism it brings me little joy. If one is not bothered about wearing their personal clothes, the standard attire is a grey jogging suit. If need be, there are doctors, dentists, gynacologists, and psychologists, unfortunately not many people speak highly of them. If one leaves the prison for court or any reason, on coming back in will be strip searched. These days it means 5 days of quarantine also.

So, there you you have it how many repetitions of a day here makes justice done? It is generally only really the junkies (I use that term in the most loving way possible) here that would say that some justice is done to them as prison manages to meet some of their needs; putting a roof over their head, food in their belly, heat in the radiator, a sort of community around them, pocket money for work, clothes washed every week & methadone.

The rest of us who also make up society‘s undealt with shame are thinking of our families, friends & lives we could be living on the outside.

So as much as some would like to fantasise about bombing and burning this place down, I would still like to materially eliminate waste. So what if this place was just used as a shelter for those in need? Take of the locks, barbed wire & bars, the techno-optimists can melt them down, turn them into something innovative they think will help save us from climate catastrophe. Paint the walls. Turn the place into a training centre for people to help one another integrate their traumas. If we reawaken our empathy towards ourselves & other forms of life perhaps we would sooner figure out ways to change the system, from one that depends on our numbness towards ecocide & social oppression, to one that thrives from it‘s wholeness and vitality.

Let‘s face it, the current socio-economic model is not working. Yet the indiginous ways of life which have a deep respect for nature have been living sustainabile for thousands of years without prisons, police ore nation states. They know it‘s the elements of nature that make them who they are and to harm nature would only be to harm themselves.

So thanks to the prosecutors, for now I more intimately know what I stand against in contrast, and I sincerely hope you dear reader won‘t have to.

In einem frĂŒheren Beitrag, reflektiert ĂŒber die ErzĂ€hlung, dass “andere”, die ErzĂ€hlung, die diejenigen, die uns verletzen reduziert und deshalb hassen wir. Es ist die gleiche Geschichte der Trennung, die einem System zugrunde liegt, das Ökozid und soziale UnterdrĂŒckung zulĂ€sst. Es ist eine kulturelle Gewohnheit und offensichtlich problematisch, schaut Euch um, also spreche ich es wieder an, in der Hoffnung, intersektionalen Win-Win-Szenarien nĂ€her zu kommen.

In dem BemĂŒhen, ein breiteres Bild als wahnsinnige Bösewichte, heldenhafte Aktivisten und die Natur als Opfer zu sehen, habe ich versucht, mir die UmstĂ€nde eines Staatsanwaltis vorzustellen und was dazu fĂŒhrt, dass es sich gut und richtig fĂŒhlt, wenn es tut, was es fĂŒr notwendig und gerechtfertigt hĂ€lt. Ich teile dieses Gedankenexperiment, um zu versuchen, zu den tieferen, systemischen Ursachen vorzudringen, die die Trennung von sich selbst und unserer natĂŒrlichen Welt erzwingen. Diese Idee ist dem Buch “Klima – Eine neue Geschichte” von Charles Eisenstein entlehnt, dem ich fĂŒr die fundierte Inspiration danke

Hier sind also einige Aspekte, von denen ich mir vorstelle, dass sie ein Staatsanwalti beeinflussen wĂŒrden

– die Justizkultur

– die Kultur einer auf Strafe und Belohnung ausgerichteten Gesellschaft

– Politischer Druck durch den Gesetzgeber, der in einem Wirtschaftssystem verwurzelt ist

– Jahrelanger Kampf mit vermeintlich feindseligen Aktivisten, die fehlgeleitet und extremistisch zu sein scheinen

– Geschichten oder Illusionen vom “Abstieg in die Anarchie” oder dem Sieg ĂŒber “die Feinde der Demokratie”

– Ideologien der Ordnung, der ModellstĂ€dte und der “SĂ€uberung” der Gesellschaft

– Die Wahrnehmung der Erde/Natur – als Ding, nicht als tatsĂ€chliches Lebewesen.

– Erfolgs”-Programmierung in der Kindheit

– Leistungsdruck

Zu oft ist unser Ansatz zur Problemlösung linear und reduktionistisch: Finde die Ursache und zerstöre sie. Aber in Wirklichkeit entstehen die meisten Probleme aus komplexen Bedingungen, die auf Systemen, Geschichten und Psychologien unserer Zivilisation basieren. Die Frage ist, was steckt hinter den Menschen, die uns unterdrĂŒcken? Was steckt hinter neuen Straßenprojekten, neuen Hotels, neuen Zement- und Waffenfabriken? Das System der Bestrafung und Kontrolle? Die Masseneinkerkerung? Je tiefer wir graben, desto mehr sehen wir die Beziehungen zwischen diesen PhĂ€nomenen und dass jede Ursache auch ein Symptom ist.

Ja, hinter jeder Strafverfolgung steht ein Mensch, hinter jedem gefĂ€llten Baum steht ein Mensch, aber was ihre Weltsichtverengung, ihre BetĂ€ubung ermöglicht und ihre FĂ€higkeit, Empathie und Liebe zu empfinden, außer Kraft setzt, ist eine auf Trennung basierende Dreiecksgeschichte. Wenn wir uns also nicht dafĂŒr entscheiden, uns mit einer heilsameren Geschichte zu entwickeln, werden wir mit dem Feuer des Hasses leben, das uns ausbrennt. Ich wĂŒrde es lieber sehen, wenn wir dieses Feuer nutzen wĂŒrden, um ein gefĂŒhltes VerstĂ€ndnis zu entfachen und den Glauben daran, dass sich eine tiefere Revolution als das Besiegen von Feinden mit unseren BemĂŒhungen entfalten könnte

Damals im Herbst wurde bekannt, dass die Behörden Danni-Aktivisten aus sehr milden GrĂŒnden in den Knast stecken. Damals hatte ich einen Moment, in dem mir klar wurde, dass ich allein durch meine Teilnahme an diesem Widerstand der NĂ€chste sein könnte. NatĂŒrlich habe ich trotzdem weitergemacht, wie viele andere auch, unbeeindruckt von dem beabsichtigten Exempel, das die Justiz an mir statuieren wollte, um sie davon abzuschrecken, mutige Aktionen gegen ein System zu unternehmen, das das Leben auf der Erde erniedrigt. Die Menschen wollen, was sie wollen, es kann nicht unerwĂŒnscht sein. Nur unsere Perspektiven erweitern sich, um das zu Ă€ndern, was wir wollen. Diese Angsttaktik wird nur mit diesem versagenden System sterben.

Ich habe keinen Zweifel daran, dass die GefĂ€ngnisse eine der schlimmsten Manifestationen dieser ausbeuterischen, patriarchalischen Geschichte sind, und die einzige Energie, die wir fĂŒr sie aufwenden sollten, ist eine AbschaffungsbemĂŒhung. Aber fĂŒr den Fall, dass du, mein Genosse Freundi, eine GefĂ€ngnisstrafe riskierst, wĂ€hrend die Anti-GefĂ€ngnis-, Pro-Transformative-Gerechtigkeits-Bewegung an Fahrt gewinnt, kann dieser Beitrag darĂŒber, wie das Leben drinnen ist, vielleicht einige Ängste ein wenig lindern.

Aber zunĂ€chst möchte ich noch einmal betonen, dass Freiheit ein universelles GrundbedĂŒrfnis ist, ebenso wie NĂ€he, Verbundenheit und das Verfolgen eines Lebensziels, die einem im GefĂ€ngnis verwehrt werden. BedĂŒrfnisse, die stĂ€ndig unbefriedigt bleiben, bedeuten, dass man sich ziemlich schrecklich fĂŒhlen wird. Absichtlich von den Machthabern verweigert zu werden, stellt eine niedrige Form der Folter dar, und nur weil dies von der Gesellschaft normalisiert wurde, bedeutet das nicht, dass es in Ordnung ist. Bestrafung funktioniert nicht, VerstĂ€ndnis, Lösungen, Versöhnung und das gegenseitige Lebenlassen ohne Kontrolle schon, aber das hĂ€ngt davon ab, in welcher Welt wir leben wollen.

Also, im Frankfurter GefĂ€ngnis sind 23/24 Zellen auf unserer Etage Einzelzellen, in denen wir ca. 20+ Stunden am Tag leben, je nach Wochentag oder Wochenende. Das Einzige, was schlimmer ist als das Leiden der Menschen, ist das Leiden allein, deshalb unterhalten sich manche am Fenster, wie froh war ich in meinen ersten Tagen hier, wenn ich von oben ein Waldpfeifen hörte :-). Auf der mĂ€nnlichen Seite neigen sie dazu, nachts zu brĂŒllen & zu schreien, bis es sich zu einem großen Chor zusammenfĂŒgt, was ich zu schĂ€tzen gelernt habe, “Schweigen ist Gewalt, wenn es auf Gehorsam beruht”, immerhin.

In unseren Zellen haben wir ein Bett, einen Schreibtisch, Regale, SchrĂ€nke und einen Kleiderschrank, die alle mit dem Boden und den WĂ€nden verschraubt sind. Der Schreibtisch, der vor dem Fenster herauskommt, macht es vermutlich schwieriger, sich an den GitterstĂ€ben zu erhĂ€ngen, da ein unfreiwilliger Überlebensmodus einsetzt. Es gibt einen kleinen Raum mit einer Toilette und einem Waschbecken. Außerdem gibt es einen Wasserkocher, ein Radio, einen Fernseher (kostet außerhalb der Corona-Zeiten 20 Euro im Monat fĂŒr 40+ KanĂ€le) und einen KĂŒhlschrank, den ich aber nie benutzt habe, da ich nicht viel brauche und das GerĂ€usch mir sowieso auf die Nerven gehen wĂŒrde.

An Wochentagen öffnen sie die TĂŒren um 6.30 Uhr und Sie stellen sicher, dass man noch am Leben ist. Sie bleiben bis 8.00 Uhr morgens unverschlossen. Normalerweise versuche ich, wieder einzuschlafen und zu trĂ€umen, aber wenn ich rausgehe, fange ich gerne die morgendlichen Sonnenstrahlen ein, die durch das Fenster des Gemeinschaftsraums hereinströmen. Dort gibt es eine kleine KĂŒche, 2 Tische, 2 Sofas, BĂŒcher und Brettspiele.

Gegen 9.10 – 10.10 Uhr ist unsere einzige Chance, draußen zu sein, es sei denn, es ist der GlĂŒckstag, an dem man den MĂŒll rausbringen muss oder einen anderen Termin im GefĂ€ngnis hat. Ich habe gehört, dass in Frankreich & Spanien 4 Stunden erlaubt sind. Offiziell ist das Laufen aus versicherungstechnischen GrĂŒnden nicht erlaubt, aber wie bei den meisten Dingen hĂ€ngt es davon ab, wer Dienst hat, und manche erlauben ein solches Risiko. Es gibt Gras in der Mitte des Hofes, also ziehe ich manchmal meine Schuhe aus und mache ein paar Yoga-DehnĂŒbungen, versuche zu spĂŒren, was in meinem Körper vor sich geht und schwimme in meinem Kopf herum. Außerdem habe ich 45 Minuten pro Woche Deutschunterricht und 45 Minuten mit dem Sportlehrer, der der einzige fĂŒr 300 Gefangene ist.

Wenn wir in unsere Zellen zurĂŒckkehren, ist das die Zeit, die ich zum Meditieren wĂ€hle, es ist jeden Tag eine klar definierte Zeit und manchmal bin ich ruhig genug, um vorbeiziehende Gedanken in grĂ¶ĂŸerer Klarheit zu sehen.

Da wir in Corona Zeiten leben, mĂŒssen wir um 10:30 Uhr in unseren Zellen zu Mittag essen, statt in einem Flur. FĂŒr mich ist es eine tĂ€gliche Verweigerung von allem, was von Tieren stammt. Das GefĂ€ngnis unterscheidet immer noch nicht zwischen vegetarisch und vegan. Nach vielen offiziellen Beschwerden habe ich herausgefunden, dass sie nicht verpflichtet sind, Veganer zu bedienen, da diese Anforderung, anders als bei Muslimen, nicht im Gesetz verankert ist. Also kĂŒmmern sie sich einfach weiter nicht darum. Das heißt, wenn das Veggie-Gericht mit einer milchigen Soße verschmutzt ist, begnĂŒge ich mich mit Brot. An manchen Tagen, wenn es anstĂ€ndig ist, nehme ich eine Extraportion fĂŒr spĂ€ter mit. Obst gibt es an 3 Tagen in der Woche, an denen sie mir extra StĂŒcke erlauben. Ich höre, dass es eine unverschĂ€mte Menge an Abfall in der KĂŒche gibt, was mich noch mehr an einem System zweifeln lĂ€sst, das sich dies und zahlreiche’ tierische Produkte tĂ€glich leisten kann, wĂ€hrend einige Gefangene in eine Kamerazelle oder einen unterirdischen Bunker gesperrt werden, wenn sie stunden-, tage- oder wochenlang schreien und schreien, ohne einen kompetenten psychologischen Dienst zu haben.

Bis 17:30 Uhr ist dann der Tag zur freien VerfĂŒgung, um innerhalb der Grenzen einer Zelle das Grenzenlose zu erkunden. Das Sozialarbeiteri kann einem helfen, BĂŒcher aus der Bibliothek zu besorgen, in der man wie eine Biene Nektar sammeln muss, es kann Aquarellfarben und Papier, Wolle und Nadeln bereitstellen. Die Menschen, die arbeiten, sagen mir, dass sie es mögen, weil die Zeit schneller vergeht. Man hat mir gesagt, dass ich nicht arbeiten darf, weil es zu viele Konflikte mit bestimmten GefĂ€ngnisbeamten gibt, und ich nenne meinen Namen nicht.

Von 17:30 – 21:00 Uhr sind die TĂŒren auf der Etage offen und wir hĂ€ngen in den Zellen der anderen ab. Einige kochen gerne, aber da ich wenig zu tun habe, fĂŒhle ich mich normalerweise nicht so motiviert. Es ist aber definitiv ein Vorteil, ich habe gehört, auf der mĂ€nnlichen Seite ist es 23 Stunden eingeschlossen, nur mit mehr Arbeitsmöglichkeiten. Meistens gibt es eine Schlange von Leuten, die darauf warten, das Telefon zu benutzen, fĂŒr das ich nur die Erlaubnis meinen Anwalt anzurufen, da ich von einer “verdĂ€chtigen” Organisation bin. Deshalb dauert meine Post, die am Gericht vorbeigeht, so lange. Das Telefon des Sozialarbeiteris kann ich alle 2 Wochen fĂŒr 10 Minuten benutzen, um Freunde anzurufen.

Menschen in U-Haft können einmal im Monat eine Stunde Besuch haben, natĂŒrlich mit viel Genehmigung. Ich, die ich kein Deutsch spreche, muss ein Übersetzeri mitnehmen, falls das GefĂ€ngnis etwas ĂŒber unser GesprĂ€ch wissen will. Diejenigen, die in Strafhaft sind, können 3 Besuche im Monat haben. Corona bedeutet auch, dass der GefĂ€ngnisladen geschlossen ist, aber wir können alle 2 Wochen eine Bestellung aufgeben. Es gibt eine lange Liste von Dingen, die mensch kaufen kann, aber da ich konsumunlustig bin, macht es mir wenig Freude. Wenn man sich nicht an seiner persönlichen Kleidung stört, ist die Standardkleidung ein grauer Jogginganzug. Wenn es nötig ist, gibt es Ärztiss, ZahnĂ€rztis, GynĂ€kologis und Psychologis, leider sind nicht viele Leute gut auf sie zu sprechen. Wenn man das GefĂ€ngnis zum Gericht oder aus irgendeinem Grund verlĂ€sst, wird man beim Wiedereintritt einer Leibesvisitation unterzogen. Heutzutage bedeutet das auch 5 Tage QuarantĂ€ne.

So, da haben wir_ihr es, wie viele Wiederholungen eines Tages macht hier die Gerechtigkeit? Im Allgemeinen sind es nur die Junkies (ich benutze diesen Begriff so liebevoll wie möglich) hier, die sagen wĂŒrden, dass ihnen Gerechtigkeit widerfĂ€hrt, da das GefĂ€ngnis einige ihrer BedĂŒrfnisse erfĂŒllt: ein Dach ĂŒber dem Kopf, Essen im Bauch, WĂ€rme in der Heizung, eine Art Gemeinschaft um sie herum, Taschengeld fĂŒr die Arbeit, jede Woche gewaschene Kleidung und Methadon.

Der Rest von uns, der auch die nicht behandelte Schande der Gesellschaft ausmacht, denkt an unsere Familien, Freunde & das Leben, das wir draußen fĂŒhren könnten.

So sehr einige auch darĂŒber fantasieren möchten, diesen Ort zu bombardieren und niederzubrennen, so sehr möchte ich doch den Abfall materiell beseitigen. Was wĂ€re also, wenn dieser Ort nur als Unterkunft fĂŒr die BedĂŒrftigen genutzt wĂŒrde? Nehmen Sie die Schlösser, den Stacheldraht und die GitterstĂ€be ab, die Techno-Optimisten können sie einschmelzen und in etwas Innovatives verwandeln, von dem sie glauben, dass es uns vor der Klimakatastrophe retten wird. Streichen Sie die WĂ€nde. Machen Sie aus dem Ort ein Trainingszentrum fĂŒr Menschen, die sich gegenseitig helfen, ihre Traumata zu integrieren. Wenn wir unsere Empathie gegenĂŒber uns selbst und anderen Lebensformen wiedererwecken, wĂŒrden wir vielleicht eher Wege finden, das System zu verĂ€ndern – von einem, das von unserer GefĂŒhllosigkeit gegenĂŒber dem Ökozid und der sozialen UnterdrĂŒckung abhĂ€ngt, zu einem, das von seiner Ganzheit und VitalitĂ€t lebt.

Seien wir ehrlich, das aktuelle sozioökonomische Modell funktioniert nicht. Doch die indigenen Lebensformen, die einen tiefen Respekt vor der Natur haben, leben seit Tausenden von Jahren nachhaltig ohne GefĂ€ngnisse, Polizei oder Nationalstaaten. Sie wissen, dass es die Elemente der Natur sind, die sie zu dem machen, was sie sind, und der Natur zu schaden, hieße nur, sich selbst zu schaden.

Also danke an die StaatsanwĂ€ltis, denn jetzt weiß ich besser, wogegen ich antrete, und ich hoffe aufrichtig, dass ihr, lieber Leser, das nicht tun mĂŒsst.




Quelle: Freethemall.blackblogs.org