MĂ€rz 2, 2021
Von InfoRiot
377 ansichten


Potsdam – Im Potsdamer Promi-Wahlkreis 61 tritt die AfD zur Bundestagswahl im Herbst mit dem 50 Jahre alten Tim Krause an. Das teilte der Potsdamer, der nach eigenen Angaben seit vier Jahren in der Innenstadt wohnt, am Montag den PNN mit. Er sei am Sonntag bei einer Aufstellungsversammlung seiner Partei als Kandidat bestimmt worden, “dabei wurden alle geltenden Hygieneregeln eingehalten”, sagte er. Gegenkandidaten habe es “ĂŒberraschenderweise” keine gegeben.

Tim KrauseFoto: Privat

Der Drehbuchautor, der unter anderem Fernsehkrimis schreibt, ist derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten und frĂŒheren Potsdamer AfD-Vorsitzenden RenĂ© Springer. Im Rennen um den Wahlkreis 61, bei dem er beispielsweise gegen den SPD-Bundesfinanzminister und Kanzlerkandidaten Olaf Scholz und die GrĂŒnen-Bundesvorsitzende Annalena Baerbock antreten muss, wolle er die , “katastrophale Folgen” der Entwicklungen der vergangenen Jahre aufzeigen, andere Wege vorschlagen als “Enteignungen und Kommandowirtschaft”, wie er sagte.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht’s zur kostenlosen Bestellung.]

Wahlkampferfahrung hat Krause insofern, als der gebĂŒrtige Franke 2020 bei der Kommunalwahl in Bayern um das BĂŒrgermeisteramt kĂ€mpfte – und knapp 5,5 Prozent holte. In der Potsdamer Kommunalpolitik ist Krause hingegen noch nicht weiter aufgefallen. 

In frĂŒheren Medienberichten wird ihm eine NĂ€he zum mittlerweile aufgelösten und deutlich radikaler agierenden FlĂŒgel der Rechtspopulisten nachgesagt. Dazu sagte Krause, er verstehe “die eine oder andere Position” von Mitgliedern des FlĂŒgels, die generelle Richtung der Partei werde aber von der Bundesebene bestimmt. Engagiert ist der Katholik nach eigenen Angaben bei Christen in der AfD. Anfang-Mitte der 2010’er Jahre lebte Krause laut seiner Darstellung in Marokko, musste fĂŒr eine Heirat damals auch zum Islam ĂŒbertreten. Allerdings zerbrach die Ehe spĂ€ter wieder.




Quelle: Inforiot.de