November 14, 2020
Von Indymedia
373 ansichten


https://tom-schreiber.berlin/hospitation-auf-dem-abschnitt-32-der-polizei-berlin-vom-28-29-04-2018/
https://tom-schreiber.berlin/berlin-bei-nacht-hospitation-bei-der-12-einsatzhundertschaft-vom-11-12-05-2018/
https://tom-schreiber.berlin/berlin-bei-nacht-hospitation-bei-der-23-einsatzhundertschaft-vom-19-20-10-2018/
https://tom-schreiber.berlin/hospitation-bei-der-polizei-berlin-anlaesslich-eines-risikospiels-am-28-10-2018/
https://tom-schreiber.berlin/hospitation-bei-der-staatsanwaltschaft-berlin-am-22-11-2018/
https://tom-schreiber.berlin/berlin-am-tag-hospitation-bei-der-25-einsatzhundertschaft-am-03-07-2019/
https://tom-schreiber.berlin/berlin-bei-nacht-silvester-hospitation-bei-der-35-einsatzhundertschaft/
https://tom-schreiber.berlin/zehn-stunden-mit-der-13-einsatzhundertschaft-in-friedrichshain/
https://tom-schreiber.berlin/zwischen-parkanlagen-und-angedrohtem-schusswaffengebrauch-125-stunden-mit-der-33-einsatzhundertschaft/
https://tom-schreiber.berlin/zwischen-alkoholfahrten-und-30-kg-amphetaminen-hospitation-beim-polizeiabschnitt-44-am-22-08-2020/
https://tom-schreiber.berlin/11-stunden-bei-der-22-einsatzhundertschaft-der-polizei-berlin/

Mit besonderem Stolz habe ich vor zwei Wochen den Anruf von General Lukaschenko aus Belarus bekommen. Er bat mich bei einer Risiko Demonstration in Minsk eine OMON Brigade mit meiner Hospitation zu unterstĂŒtzen. Der General war durch soziale Medien auf meine BefĂ€higung in schwierigen EinsĂ€tzen aufmerksam geworden.

NatĂŒrlich habe ich sofort zugesagt und wurde mit einem Sonderflug abgeholt. Der Empfang in Minsk was erstklassig, nach einem FrĂŒhstĂŒck aus Gallenwurst, Fischmarmelade und starkem sowjetischen Kaffee, gings direkt zur Abnahme einer Ehrenformation der Polizei. Diese entschlossenen MĂ€nner haben in den letzten Monaten einen Umsturzversuch durch Linksextremisten verhindern können.
Aber die Lage ist noch nicht bereinigt, fĂŒr das Wochenende stand eine Demonstration von weiblichen Radikalen auf dem Programm, das kenne ich aus Berlin. Schnell wurde ich mit meiner Dienstkleidung ausgestatte, dann gings in alten Balka Transportern ins Zentrum. Ich wurde der 23. OMON Brigade zugeteilt, eine Einheit die keine Gefangenen macht. Minsk ist eine schöne Stadt, alles grau ohne Graffiti. Auf einem Platz standen die weiblichen Chaoten. Wir aus den Balkas rausgesprungen, ĂŒber Funk kam der Befehl “Schnoderzke nechtung, obwyie, obwyie!” (phonetisch). Ich wusste was zu tun ist, war oft genug in Berlin im Steinhagel der Chaoten und Shisha Bars gewesen. Konnte dann eine Festnahme von einem weiblichen Chaot tĂ€tigen.

Die Nacht ĂŒber sind wir noch Gruppenstreife gefahren, die alten Balkas riechen innen voll nach Diesel. Ich unterstĂŒtze deshalb die Bitte von Belarus nach neuen Gruppenwagen aus Deutschland.

ErschĂŒtternd ist was mir die OMON Kollegen anvertraut haben. Viele Kriminelle haben die Presse unterwandert und betreiben Hetze gegen das Ansehen des PrĂ€sidenten. Ihnen habe ich zugesichert, mit dem deutschen Botschafter ĂŒber dieses Problem zu sprechen. Die Chance der jungen Demokratie darf nicht unter dem Mantel der Pressefreiheit sabotiert werden.

(gefunden auf https://tomschreiber.noblogs.org/post/2020/11/14/meine-hospitation-bei-d…)




Quelle: De.indymedia.org