November 23, 2021
Von EA Berlin
341 ansichten


Die Inflationsausgleich (Lohnerhöhung um 5 Prozent, mindestens aber um 150 Euro monatlich – bzw. im Gesundheitswesen: 300 Euro), bessere Bedingungen fĂŒr Azubis (ÖPNV-Tickets, Übernahme) und studentische BeschĂ€ftigte (ĂŒberhaupt Tarifabdeckung) sowie fairere Eingruppierungen. Die Ausbeutendenseite möchte die Tarifrunde hingegen nutzen, um in den nĂ€chsten Jahren vor allem auf Kosten unterer Entgeltgruppen des öffentlichen Dienstes zu sparen und Arbeiter:innen unvorteilhafter eingruppieren zu lassen.

FĂŒr 95 % der Gesellschaft sollte klar sein, wem hier der Sieg zu wĂŒnschen ist. Sei es, weil man selbst direkt oder indirekt in den Tarifbereich fĂ€llt, weil man faire Bezahlung zum Beispiel im Gesundheitssektor fĂŒr vernĂŒnftig hĂ€lt oder weil auf dem Arbeitsmarkt BeschĂ€ftigungsstandards von Millionen Menschen immer auch auf andere ArbeitsverhĂ€ltnisse ausstrahlen.

Mitmach-Aufruf der FAU Berlin

Was bei diesem Tauziehen herauskommt, hĂ€ngt stark davon ab, wie viel Einigkeit und Entschlossenheit die Arbeiter:innen an den Tag legen. Vieles daran, wie DGB-Gewerkschaften solche Kampagnen fĂŒhren, passt nicht zu den Vorstellungen der FAU. Aber wir wollen verdammt sein, wenn wir deshalb nur von der Seite zuschauen, wie um unsere Arbeitsbedingungen gerungen wird.

Darum ruft die FAU Berlin ihre nach TV-L arbeitenden Mitglieder dazu auf, bei den Warnstreikmaßnahmen des DGB in den nĂ€chsten Wochen mitzumachen. Seid dabei!

FAU-Mitglieder werden unter anderem an der (Start: 8:45 Uhr, S Tiergarten) teilnehmen.

Technisches zur Streik-Beteiligung

WĂ€hrend der DGB-Streikmaßnahmen genießen auch Nicht-DGB-Gewerkschaftsmitglieder KĂŒndigungsschutz. Beachtet bitte, dass TVStud-BeschĂ€ftigte manchmal mit aufgerufen werden (i.d.R. bei verdi-Aufrufen, ) und manchmal nicht (i.d.R. bei GEW-Aufrufen). Aber Vorsicht: Auch der beste juristische Schutz bewahrt euch natĂŒrlich nicht vor fiesen Vergeltungen durch Bosse. Gegen Maßregelungen ist das beste Mittel, dass ihr viele eurer Kolleg:innen mit in die Streikmaßnahmen hineinzieht, egal ob FAU-Mitglieder, GEW, verdi oder unorganisiert! Und nebenbei erhöht breite Beteiligung auch noch die Wahrscheinlichkeit, dass bei diesem Arbeitskampf sowie bei der nĂ€chsten Krise an eurem Arbeitsplatz, bei der es auf SolidaritĂ€t der Belegschaft ankommt, was Besseres rauskommt. Streiken ist eigentlich immer eine gute Idee.




Quelle: Berlin.fau.org