Januar 22, 2022
Von Indymedia
207 ansichten

Nachdem die BĂŒrger*inneninitiative am vergangenen Sonntagabend fĂŒr maximale Verwirrung gesorgt hatte, mussten die Cops ihre RĂ€umungsaktion gegen die Waldbesetzung in Osterholz verschieben. Am Montagmorgen herrschte also Bombenstimmung, keine Cops im Wald, abgesehen von ein paar Zivis, die sich wahrscheinlich nicht sehr wohl fĂŒhlten, als sie die Schatten von maskierten, schwarz gekleideten Personen sahen, die sich um sie herum im Wald bewegten.

In der vergangenen Woche begannen die Bullen, die Leute von der BĂŒrger*inneninitiative zu nerven. Sie forderten, dass die tĂ€gliche Mahnwache der Anwohner*innen und UnterstĂŒtzer*innen an einen anderen Ort verlegt werden mĂŒsse. Angeblich, weil die Cops wegen den Barrikaden nicht fĂŒr die Sicherheit der Menschen dort garantieren konnten. Zur Erinnerung: Die Mahnwache findet seit Oktober tĂ€glich statt. Die Barrikaden waren die ganze Zeit ĂŒber da.

Bis jetzt weigerten sich die Menschen, die Mahnwache an einen anderen Ort zu verlegen. Einigen sagten den Bullen, dass sie sich in der NĂ€he der Waldbesetzung sehr wohl und auch sehr sicher fĂŒhlen. Viele Menschen machten auch deutlich, dass das Einzige, was sie nachdenklich und nervös macht, die zu erwartende Polizeigewalt bei einer möglichen RĂ€umung und Rodung des Waldes ist.

Diese Woche haben die Bullen mitgeteilt, dass sie die Mahnwache verlegen werden, wenn die Rodungsarbeiten beginnen. Heute haben sie den Druck erhöht. Obwohl sich die Mahnwache nicht in dem Gebiet befindet, in dem die Rodung geplant ist, ist klar, warum die Bullen die Mahnwache verlegen wollen: Sie wollen keine Augenzeug*innen in der NĂ€he der Waldbesetzung haben, wenn sie die RĂ€umung durchfĂŒhren.

Eine der Taktiken der Bullen wird es also sein, die Menschen so weit wie möglich fernzuhalten, damit sie ihre Arbeit als Lakaien der Zerstörung des Lebens im Wald ungestört verrichten können. NatĂŒrlich werden viele Menschen im Wald sein. NatĂŒrlich wird es neben der Mahnwache, auch andere Menschen geben, die versuchen werden, eine mögliche RĂ€umung und Rodung zu stoppen. NatĂŒrlich wird es Leute geben, die aus diesem Krieg gegen das Leben im Wald ein Desaster machen werden.

Die Bullen denken vielleicht, dass das Spielfeld auf den besetzten Bereich des Waldes beschrĂ€nkt ist. Aber kreative Menschen können ĂŒberall Aktionen durchfĂŒhren. Die Vielfalt der Taktiken, die in den vergangenen zweieinhalb Jahren angewandt wurden, werden auch am Tag X und darĂŒber hinaus fortgesetzt. Seid kreativ, bewegt euch im und um den Osterholzer Wald oder fĂŒhrt an einem Ort eurer Wahl eine Aktion gegen die Verursacher*innen der Klimakrise durch.

 

Kommt jetzt in den Wald, damit wir ihn gemeinsam verteidigen können!

 

Jeder Baum ZĂ€hlt, 21. Januar, 2022

 

TĂ€glich wird es in direkter NĂ€he zur Besetzung eine Mahnwache von 6:00 bis 15:30 Uhr geben, die um UnterstĂŒtzung bittet.

Am Abend des TAG X findet um 18 Uhr ab Wuppertal-Vohwinkel eine BĂŒndnisdemo mit vielen wĂŒtenden Menschen statt.Wir werden gemeinsam in den Wald ziehen.

Falls ihr ĂŒber den RĂ€umungs-SMS-Verteiler informiert werden wollt, könnt ihr einfach eure Handynummer an jeder-baum-zaehlt@riseup.net schicken.

 

Die EA Nummer lautet: 0641201099540

 

Karte zum Download:
https://cloud.fridaysforfuture.is/s/LKkqNJitoegtStz

Flyer als PDF:  nichtnuramazonasDINA 5 Flyer (2)20j




Quelle: De.indymedia.org