April 9, 2022
Von Paradox-A
62 ansichten

Lesedauer: < 1 Minute

Anarchist*innen sind Menschen

die nur freiwillig einer Ordnung zustimmen
wenn sie in ihrer IndividualitÀt gleichberechtigter Teil von ihr sein können

die aus vorgeprÀgten Mustern ausbrechen
und ihre eigenen Regeln und Bahnen finden wollen

die gegen UnterdrĂŒckung, Ausbreitung,
Entfremdung und Zerstörung aufbegehren

die die Schwankenden zur Rebellion
und die Zweifelnden zur Selbstorganisation verfĂŒhren

die nicht in den Kategorien und Begriffen der Herrschaft fĂŒhlen und denken
sondern sie subversiv unterlaufen
und Neues an ihrer Stelle errichten

die den Wunsch und den Anspruch haben
ihr Leben nach eigenen Vorstellungen und Werten zu gestalten

die das Chaos akzeptieren, weil sie es kennen
und sich zugleich verorten und positionieren

die VerĂ€nderungen nicht nur fĂŒr sich selbst brauchen und anstreben
sondern VorschlÀge machen und Wege aufzeigen
wie es fĂŒr Viele besser, vernĂŒnftiger, mitfĂŒhlender, menschlicher werden kann

die der Widerspruch in Aktion sind
um ihn aufzuheben
und zu befreien und zu nÀhren
was bereits ĂŒberall aufkeimt und gedeiht




Quelle: Paradox-a.de