301 ansichten


Zentrale Aktionstage:

18. MĂ€rz: Tag der politischen HĂ€ftlinge

19. MĂ€rz: Globaler Klima-Aktionstag

19.-21. MĂ€rz: Newroz-Feiern und große Demonstrationen fĂŒr Newroz

21.-28. MĂ€rz: Woche der Held*innen (Gedenken und Erinnerung an die MĂ€rtyrer*innen)

27.-28. MĂ€rz: Regionale GedenkmĂ€rsche fĂŒr MĂ€rtyrer*innen

04. April: Geburtstag von Abdullah Öcalan (Kreative Aktionen fĂŒr die Freiheit und die Bedeutung von Abdullah Öcalan)

25. April: 2-jÀhriges JubilÀum von RiseUp4Rojava

01. Mai: Internationaler Kampftag der Arbeiter*innen

08. Mai: Antifaschistischer Aktionstag

Der FrĂŒhling steht vor der TĂŒr und so wie die Natur zu dieser Jahreszeit aufblĂŒht, so bedeutet der FrĂŒhling auch fĂŒr uns neue Hoffnung, neue Kraft, und neue Energie. Am 10. Februar startete die tĂŒrkische Besastzerarmee unter dem Kommando der faschistischen AKP-MHP Regierung eine neue Großinvasion mit dem Namen „Claw-Eagle 2“ in SĂŒdkurdistan/Nordirak gegen die Region Gare, welche Teil der von der Guerilla der Freiheitsbewegung kontrollierten Medya Verteidigungsgebiete ist. Bereits nach 4 Tagen waren die Faschisten dazu gezwungen, aufgrund des heroischen Widerstandes, der ihnen entgegenschlug, sich komplett zurĂŒckzuziehen. Trotz neuester NATO-Kriegstechnologie, der permanenten LuftĂŒberwachung, pausenloser Bombardements durch dutzende F-16 Kampfflieger und dem Einsatz hunderter bis tausender Spezialeinheiten waren sie nicht dazu in der Lage, sich vor Ort niederzulassen und scheiterten schlussendlich klĂ€glich an der Entschlossenheit, dem revolutionĂ€ren Willen und der taktischen Überlegenheit der antifaschistischen Guerilla. Auch wenn dies nicht das Ende der Bedrohungen bedeutet, so ist es doch ein historischer Sieg des Widerstandes und ein weiterer Beweis dafĂŒr, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen wurde.

An dem Beispiel der Guerilla erkennen wir, die UnterdrĂŒckten sind nicht wehrlos, sondern können sehr wohl einen technologisch, logistisch-materiell-finanziell und zahlenmĂ€ĂŸig ĂŒberlegenen Feind zurĂŒckschlagen – Es ist möglich, in diesem 21. Jahrhundert Revolution zu machen. Das GefĂŒhl der Machtlosigkeit gegenĂŒber Staat und Kapital, welches viele von uns innehaben, ist letztendlich Schein und Trug; ein GefĂŒhl, dessen wir uns entledigen mĂŒssen. Die Revolution in Rojava, der antifaschistische Widerstand in den Bergen Kurdistans, in den besetzten Gebieten Rojavas und in den Metropolen und GefĂ€ngnissen der TĂŒrkei, sowie der Aufbau eines alternativen Lebens auf Grundlage von demokratischer Selbstbestimmung, ökologischer Lebens- und Wirtschaftsweise und der Befreiung der Frau in den Bergen, in Sengal, Maxmur und Rojava: das sind die lebenden Beweise dafĂŒr, dass es möglich ist.

Doch diese revolutionĂ€ren Projekte stehen einer massiven faschistischen und imperialistischen Bedrohung gegenĂŒber. Die versuchte Invasion in Gare war nicht die Erste dieser Art und wird auch nicht die Letzte gewesen sein. Seit Monaten setzen sich die Angriffe gegen die befreiten Gebiete in Rojava fort. Seit Jahren wird von Seiten der US-NATO und der TĂŒrkei, sowie ihrer lokalen Kollaborateure KDP-ENKS, ein umfassendes Vernichtungskonzept gegen die kurdische Freiheitsbewegung und insbesondere namentlich gegen die PKK versucht in die Tat umgesetzt zu werden. Vor diesem Hintergrund wurden Efrin, Serekaniye und Gire Spi besetzt, werden die fortlaufenden Operationen der TĂŒrkei, außerhalb ihrer Grenzen in Syrien und im Irak international akzeptiert und unterstĂŒtzt und desweiteren wird ein breit gefĂ€chertes Spezialkriegsprogramm gegen die Bewegung und die Gesellschaft aufgezogen. Vor diesem Hintergrund wird Abdullah Öcalan auf der GefĂ€ngnisinsel Imrali weiterhin in Isolationshaft gehalten und tausende Genossinnen, Aktivisten, Politikerinnen und Journalisten wurden in den vergangenen Jahren ins GefĂ€ngnis gesteckt.

We unite in resistance! Die zentralen Veranstaltungen, die wir untenstehend vorschlagen, verstĂ€rken unsere Einheit als Antifaschist*innen, Antikapitalist*innen und Anti-Imperialist*innen. Zusammenzukommen, gemeinsam gegen den tĂŒrkischen Faschismus und alle Faschismen zu kĂ€mpfen und Widerstand zu leisten, gegen Patriarchat, Femizid und ökologische Zerstörung, und auch fĂŒr unsere Genossen in den GefĂ€ngnissen in Aktion zu treten, fördert nicht nur unsere Kultur des Widerstands, sondern ist die Botschaft, die zur Verteidigung der Revolution gegeben werden muss. Es ist auch das praktische Gedenken an diejenigen, die ihr Leben fĂŒr die Revolution geopfert haben und die uns weiterhin den Weg in unserem tĂ€glichen Widerstand und Kampf zeigen!

Time to Ensure Freedom! – Dem dema azadi ye!

– Wir stellen uns gemeinsam gegen die Besatzung Kurdistans, gegen den tĂŒrkischen Faschismus und seine internationalen UnterstĂŒtzer.

– Wir stehen international Seite an Seite, Schulter an Schulter mit dem antifaschistischen Widerstand an den Frontlinien in Kurdistan und in den GefĂ€ngnissen der TĂŒrkei.

– Wir werden dem tĂŒrkischen Faschismus kein ruhiges Hinterland gewĂ€hren und ihn international stören und blockieren.

– Wir unterstĂŒtzen die internationale Kampagne „Freiheit fĂŒr Öcalan“ und treten fĂŒr ein Ende der Isolation ein, und treten fĂŒr die Freilassung poltischer Gefangener in Aktion.

– Wir unterstĂŒtzen die Frauenrevolution in Rojava und den anderen Teilen Kurdistans.

– Wir kĂ€mpfen fĂŒr eine antikapitalistische Perspektive ökologischen Lebens – Ökologie muss antifaschistisch und antikapitalistisch sein.

– Wir gedenken derjenigen, die im Kampf fĂŒr Gleichheit und WĂŒrde gefallen sind. Wir orientieren uns an ihrem Beispiel, indem wir die Werte der Revolution in die Praxis umsetzen und sie in unserem tĂ€glichen Kampf weiterleben

Auf Grundlage dieser Prinzipien rufen wir eine gemeinsame FrĂŒhlingsoffensive aus. Der Sieg in Gare und die anhaltende Gefahr mahnen uns dazu, in die Offensive zu treten, Initiative zu ergreifen und nicht bis zur nĂ€chsten Großinvasion zu warten. Denn der Krieg ist tĂ€glich und der Widerstand ist tĂ€glich. Der FrĂŒhling ist da, das Newrozfest, ein Symbol der Freiheit und des Widerstandes, steht vor der TĂŒr: Time to Ensure Freedom! – Dem dema azadi ye!

Unite in Resistance – Zusammen sind wir stark!

Wir rufen dazu auf diesen FrĂŒhling unter dem gemeinsamen Motto „Unite in Resistance“ zu begehen. Lasst uns lokal, regional und international gemeinsam dem Faschismus entgegentreten und die Revolution in Kurdistan direkt unterstĂŒtzen. Wenn wir unsere verschiedenen KĂ€mpfe miteinander verbinden, dann sind wir stark, denn unsere StĂ€rke ist die StĂ€rke der SolidaritĂ€t!

Lasst uns wie der FrĂŒhling sein, der mit all seiner Vielfalt und Kraft blĂŒht, Widerstand leistet, Leben schenkt und von den lĂ€ngsten und hĂ€rtesten Wintern gefĂŒrchtet wird.

Der vereinte FrĂŒhling der Völker, der gemeinsam Widerstand leistet und sich verpflichtet, die praktische Alternative, in der wir leben wollen, weiter aufzubauen, wird von all unseren Feinden gefĂŒrchtet werden.

Die Revolution im Nahen Osten wird siegen – der Faschismus wird zerschlagen werden!

RiseUp4Rojava

Women Defend Rojava

Make Rojava Green Again

Internationalist Commune of Rojava
Tevgera CiwanĂȘn ƞoreƟger (Revolutionary Youth Movement)

13. MĂ€rz 2021

Konzept:

Wir rufen alle dazu auf, selbst aktiv zu werden und die Initiative zu ergreifen: Blockiert, stört, besetzt! Seid kreativ, teilt eure Ideen, Aktionen und Veranstaltungen mit uns! Organisiert Sit-Ins, Treffen, Diskussionen, Seminare, Webinare und Konferenzen! Verbindet eure lokalen KÀmpfe mit der Revolution in Kurdistan und anderen KÀmpfen auf der ganzen Welt!

Als RiseUp4Rojava werden wir von Zeit zu Zeit als Teil dieser Offensive bestimmte gemeinsame Tagesziele erklÀren, z.B. an einem Tag die Waffenindustrie oder an einem anderen Tag den Tourismussektor, etc. Wir rufen Euch dazu auf, sich an diesen spezifischen Aktionstagen zu beteiligen.

Außerdem wollen wir, dass die oben erwĂ€hnten Aktionstagen zusammen unter dem gemeinsamen Motto “Unite in Resistance” organisiert werden.

Weitere Infos: www.riseup4rojava.org




Quelle: Kurdistansolikiel.noblogs.org