Juni 26, 2022
Von End Of Road
207 ansichten

Vortrag & Diskussion mit Alassane Dicko (Mali) | Dienstag. 28. Juni 2022 | 19.30 Uhr | Bremer Presse-Club, Schnoor 27, 28195 Bremen.
Organisiert von Afrique-Europe-Interact in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Initiative

Lange galt Mali als demokratischer Musterstaat in Westafrika. Doch als 2012 radikale Islamisten die nördliche LandeshĂ€lfte besetzten, wurde schlagartig deutlich, dass sich das Land in einer tiefen politischen, ökonomischen und sozialen Krise befindet. Seitdem hat sich die Lage immer weiter zugespitzt, daran konnte eine MilitĂ€rintervention der einstigen Kolonialmacht Frankreich genauso wenig Ă€ndern wie eine 2014 eingesetzte UN-Friedensmission, an der auch Deutschland beteiligt ist. Schwerpunkt der Konflikte ist mittlerweile das Zentrum Malis, wo es unter anderem zu ZusammenstĂ¶ĂŸen zwischen Viehhirten- und Ackerbauern kommt – zudem hat sich die Krise seit 2017 auf die NachbarlĂ€nder Burkina Faso und Niger ausgedehnt. In der Veranstaltung wird Alassane Dicko von der komplexen Gewalteskalation in Mali berichten.

Dabei soll auch erlĂ€utert werden, weshalb der französische Antiterroreinsatz scheitern musste, wĂ€hrend die UN-Friedensmission – anders als hĂ€ufig behauptet – stabilisierende Effekte hat. Und auch die neue Rolle Russlands wird zur Sprache kommen – genauso wie die grundsĂ€tzliche These, dass der Konflikt nicht durch eine MilitĂ€rintervention zu lösen ist, sondern nur durch eine grundlegende Verbesserung der allgemeinen Lebenssituation der Menschen in Mali bzw. in den SahellĂ€ndern.

Alassane Dicko lebt in Bamako. Er ist Informatiker und gehört zu den MitbegrĂŒndern des transnationalen Netzwerks Afrique-Europe-Interact (www.afrique-europe-interact.net)




Quelle: Endofroad.blackblogs.org