Mai 1, 2021
Von Contraste
326 ansichten


Neben Industrie und Landwirtschaft gehören MobilitĂ€t und Verkehr zu den wichtigsten Treibern des Klimawandels. Im Gegensatz zu anderen Sektoren ist es im Verkehrssektor bisher nicht gelungen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren, im Gegenteil, seit 1990 haben die Emissionen um 28 Prozent zugenommen.

Brigitte Kratzwald, Redaktion Graz

Angesichts der Tatsache, dass global gesehen bereits mehr als die HĂ€lfte der Menschen in StĂ€dten wohnt und der Trend nach wie vor steigend ist, wird das Thema »nachhaltige StĂ€dte« immer wichtiger. In den letzten Jahren ist eine Vielzahl an Publikationen dazu erschienen, selbst die EU hat einen »Sustainable Urban Mobility Plan« auf den Weg gebracht und bietet den Mitgliedsstaaten und Kommunen Leitlinien und UnterstĂŒtzungsmaterial an. Wie in allen Bereichen des Klimawandels folgen jedoch den vielen Studien und AbsichtserklĂ€rungen nur wenige Taten.

Deshalb haben sich in der Klimabewegung auch Initiativen gefunden, die sich diesem Thema widmen. Die gute Nachricht: StĂ€dte leisten nicht nur einen großen Beitrag zur KlimaerwĂ€rmung, sie können auch wichtige Akteure der Verkehrswende werden, denn sie haben den großen Vorteil, dass auf kurzen Wegen in kurzer Zeit die tĂ€glichen Erfordernisse erledigt werden können.

WĂ€hrend ein Teil der Nachhaltigkeitskonzepte neue Technologien zur Effizienzsteigerung propagiert – Stichwort »Smart Cities« (siehe auch den Beitrag zu Smart Cities in CONTRASTE Nr. 436) – setzen Initiativen von unten auf den Ansatz, Stadt grundlegend neu zu denken und klima­freundliche MobilitĂ€t bereits in der Planungsphase zu integrieren. Denn, »  der gebaute Raum der Stadt gibt in entscheidendem Maße vor, welche Formen von Verkehr ermöglicht oder aber auch ausgeschlossen werden«, heißt es in einer Studie der Stiftung Mercator. Es geht also um eine andere Platzverteilung zwischen den verschiedenen Verkehrssektoren und auch neue finanzielle PrioritĂ€tensetzungen. Der sogenannte »Umweltverbund« (Fuß-, Rad- und öffentlicher Verkehr) muss Vorrang bekommen, der Autoverkehr zurĂŒckgedrĂ€ngt werden, was auch die LebensqualitĂ€t in den StĂ€dten allgemein verbessern wĂŒrde und positive Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden hĂ€tte. Initiativen, die sich mit diesen Themen beschĂ€ftigen stellen wir in diesem Schwerpunkt vor.

Schon seit den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts fordert die aus den USA kommende »Critical Mass« Bewegung die Straße fĂŒr den Fahrradverkehr zurĂŒck, weniger auf politische, sondern eher auf lustvolle und aktionistische Art und Weise. Einen Beitrag darĂŒber gibt es auf Seite 9. Das Netzwerk »Changing Cities«, mit den »Radentscheiden« setzt sich bereits in vielen StĂ€dten Deutschlands fĂŒr »lebenswerte StĂ€dte, sicheres Radfahren und gute MobilitĂ€t« ein. Ähnliche Ziele verfolgt das Netzwerk MoVe iT in Graz. Die beiden Initiativen werden auf den Seiten 10 und 11 vorgestellt.

Auf Seite 12 berichten wir ĂŒber Projekte, die dieses Ziel konkret in die Tat umsetzen. Das Lastenradkollektiv Wien feierte letztes Jahr sein zehnjĂ€hriges JubilĂ€um. Konrad Berghuber erzĂ€hlt, wie sich die Situation in diesem Zeitraum verĂ€ndert hat. Wenn auch das Fahrrad eine wichtige Rolle fĂŒr diese Initiativen von unten spielt, so ist doch allen klar, dass zu nachhaltiger MobilitĂ€t mehr gehört. Das spricht der letzte Beitrag an, der die Themen gemeinschaftliches Wohnen und MobilitĂ€t zusammenfĂŒhrt und die Stadtgrenzen ĂŒberschreitet. Eine Studie des Vereins »Gemeinsam Bauen und Wohnen« zeigt, dass Menschen in Wohnprojekten durch die Praxis der »shared mobility« auch einen wichtigen Beitrag zu klimafreundlicher MobilitĂ€t leisten und das vor allem im lĂ€ndlichen Raum.

Titelbild: Platzfairteilen: Der Platz in der Stadt muss anders verteilt werden – fordert unter anderem die Initiative MoVe iT in Graz. Foto: MoVe iT


Werft auch einen Blick ins Inhaltsverzeichnis der Mai-Ausgabe >>>

Ihr wollt eine oder mehrere Ausgaben der CONTRASTE bestellen? Dann schreibt einfach eine Mail an: abos@contraste.org




Quelle: Contraste.org