MĂ€rz 4, 2021
Von Attaque
286 ansichten


Die Welt hat, durch deren direkte Folgen und durch besorgte Stimmen in den Medien, von einer großen Zahl von BrandanschlĂ€gen auf die Kommunikationsinfrastruktur gehört. UnabhĂ€ngige und parteiische Forderungen haben seit langem das Bild heimlicher RebellenaktivitĂ€ten, nicht nur auf französischem Territorium, gegen eine Gesellschaft der organisierten Verwesung gezeichnet. Diese AktivitĂ€ten werden immer als komplementĂ€r betrachtet, niemals als Ersatz fĂŒr sichtbarere, leichter erreichbare und doch ebenso radikale KĂ€mpfe.

Und nun versucht der Staat, mit einem Repressionsschlag gegen einige RevolutionĂ€re die Dunkelheit ein wenig aufzuhellen. 14 Personen werden beschuldigt, sich organisiert zu haben, um die Relais-Antennen systematisch zu sabotieren. Wir sind weit davon entfernt, den Informationen der Polizei Glauben zu schenken, denn es ist eine gĂ€ngige Praxis der UnterdrĂŒcker, ihre Phantasien und Ängste auf einige wenige offiziell gewĂ€hlte Personen zu projizieren und sie mit der Gewalt der Justiz zu brandmarken. Dies geschieht, um um jeden Preis ein Exempel zu statuieren. Diese Methode wird als Terror bezeichnet.

Auch wenn wir nicht an die Propaganda des Staates glauben mögen, so sind wir doch sicher, dass die AusĂŒbung und Organisation von Gewalt von unten wieder eine RealitĂ€t und eine Notwendigkeit geworden ist. Massenversammlungen von Menschen im Kampf gegen den Staat und den Kapitalismus und ihre Dynamik sind notwendigerweise Schwankungen unterworfen. Wir haben gesehen, wie der Staatsapparat als Ganzes von einer Welle der kollektiven Wut erschĂŒttert werden kann, wenn er seine Feinde unterschĂ€tzt. Und wir haben mit eigenen Augen gesehen und erlebt, was dieser Staat getan hat, wenn er das Problem beobachtet und mit wissenschaftlicher PrĂ€zision angepackt hat: Er hat Geld in seine OrdnungskrĂ€fte investiert und sie von fast jeder Kontrolle befreit, bis sie wieder in der Lage sind, die Bevölkerung zu massakrieren. Viele von ihnen sind, leider, aber aus gutem Grund, vorerst von der Straße geholt worden.

In dieser Zeit ist es wichtig, den Glauben und die Hoffnung zu begraben, dass die sozialen Bewegungen mit ihren Möglichkeiten in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden und scheinbar mĂŒhelos zurĂŒckkehren werden. Wir sind weder auf die Straße gegangen, noch haben wir unsere Freiheit und unser Leben riskiert, um die nĂ€chsten zwei Jahre als gute kleine BĂŒrger zu verbringen. Um dann wieder auf die Straße zurĂŒckzukehren, unter Menschen, die wir nicht kennen.

Wenn wir morgen oder in zwei Jahren wieder auf die Straße gehen, dann wollen wir unter Menschen stehen, die ein gemeinsames Bewusstsein haben. Das werden wir nur erreichen, wenn wir die OffensivitĂ€t der Straße in unser Leben tragen. Durch Diskussion, durch Organisation und vor allem durch kontinuierliche Praxis.

Eine mögliche Antwort auf die Frage nach dem « Wie Â» gibt uns der Staat selbst: Wenn es nicht möglich ist, die Machtzentren frontal zu zerstören, weil jede öffentliche Mobilisierung unter TrĂ€nengas, TNT-Granaten und Flash-Ball-Feuer erstickt wird, dann mĂŒssen wir andere Angriffsziele und andere technische Mittel finden. Die Verbindungspunkte der Kommunikationsnetze sind brĂŒchig und schlecht ĂŒberwacht, weshalb sich die Praxis ihrer Sabotage auf der ganzen Welt ausbreitet, und von nun an wird man sie nicht mehr ignorieren können. Denn Kommunikation ist ebenso ein politisches Thema – wie man an der Gesamtheit der Überwachung und der Versuche der Verhaltenskontrolle sehen kann – wie ein Mittel und ein Ziel der kapitalistischen Ausbeutung.

Über diesen theoretischen Beitrag hinaus wollten wir mit einem Brandanschlag auf ein Auto der Ausbeuterfirma Orange ein direktes Zeichen der SolidaritĂ€t mit den 14 Angeklagten vom Oberrhein setzen. Da das Ziel, das wir fĂŒr die Nacht vom 19. auf den 20. September 2020 gewĂ€hlt hatten, nicht da war, haben wir auf der Avenue Carnot, vor dem ChĂąteau de Vincennes, einen luxuriösen 4×4-BMW in Brand gesteckt. Der rabiate Kontrollstaat ist letztlich immer Ausdruck der WĂŒnsche und BedĂŒrfnisse der Reichen und ihres Kampfes, ihren Reichtum mit allen notwendigen Mitteln zu schĂŒtzen.

Nehmen wir ihre Angriffe persönlich und, wie im Winter 2018/2019: Tragen wir das Feuer jeden Morgen bis vor ihre TĂŒren!

[Übersetzung: de.indymedia.org]

[en français]




Quelle: Attaque.noblogs.org