Mai 27, 2021
Von Criminals For Freedom
261 ansichten


Teil 1 der Serie „von Moabit nach Wulkow“ findet ihr hier.

Heute: Kay ist, nachdem er fast ein Jahr in Moabit sitzen musste, im Knast Wulkow angekommen. Folglich ein Vergleich der Knäste. Keine Sorge: es geht Kay und uns nicht darum, Knast schön zu reden. Der Bericht spiegelt allerdings sehr gut wieder, wie sehr sich die Rahmenbedingungen innerhalb der Knäste unterscheiden können, was sich natürlich auf die Lebensqualität der Gefangenen auswirkt.

Morgen folgt ein Bericht der Eltern über ihr erstes Wiedersehen mit Kay seit langem.

(…)

Am 12.05.2021 hatte ich ein Gespräch mit dem Stationsleiter. Nach ca. dreißig Minuten kamen wir Beide auf einen Nenner: “Leben und leben lassen“. So sollte es unter Schlusen und Schutzbefohlenen in einer Zwangsgemeinschaft laufen. Auf meiner Suite steht ein großer Benq LED Monitor und dieser ist wiederum gekoppelt an eine Teliobox via HDMI Kabel. Die Fernbedienung ist auf einer Seite stinknormal und auf der anderen Seite befindet sich eine Computertastatur. Der Schutzbefohlene hat die Wahl zwischen drei TV Sendern und ein paar Radiosendern, dies ist kostenlos und bedarf keiner 16,43 TV Miete sowie Signal wie in Moabit. Kleinpaket für 12,95€ ( 10 TV Sender sowie 40 Radiosender) oder das Gesamtpaket für 15,95 € ( 50 TV Sender sowie 40 Radiosender). Die zwei kostenpflichtigen Pakete haben eine Laufzeit von 30 Tagen. Dieses Paket kann sich auch ein Schutzbefohlener mit Taschengeld leisten. Im Startbildschirm hat der Schutzbefohlene die Wahl zwischen folgenden Apps: TV/ Radio, Ankündigungen, Dokumente, Telefonie, Einstellung, Pakete und Abmeldung. Unter Ankündigungen findet der Schutzbefohlene neue Informationen über den Vollzug. Unter Dokumente sind Informationen die den Vollzug betreffen hinterlegt. Bspw. Einkaufsliste, Protokolle der Interessenvertretung der Gefangenen, der letzten Sitzung, Vergütungstabelle, Informationsblatt zur Einrichtung von Skype und vieles mehr.

Dies ist alles digitalisiert hinterlegt. Telefonie zum Telefonieren, sowie Einstellungen, Pakete und Abmeldung. Wenn der Schutzbefohlene auf dem Startbildschirm ist, blinkt oben ein großes I für Information bzw. Benachrichtigung. Dort wird unter anderen angezeigt, was das letzte Telefonat gekostet hat, mit wem ich telefoniert habe, was die Taktung 60/60 kostet sowie mein neuer Konto-stand. So behält der Schutzbefohlene ständig sein Guthaben, Transaktion und Abbuchung wie das Teliokundenkonto umfasst im Blick. Einfache und simple Sache. Die Telefonie findet auch via Fernbedienung und TV Gerät statt. Ich drücke das grüne Telefonsymbol, gebe meine PIN sowie Rufnummer ein und telefoniert wird mittels Headset. Wie im Cockpit eines Airliners, zum Abheben. Sogar das Weltsymbol fürs Internet ist sichtbar und in greifbarer Nähe. Die Telefonpreise sind wie folgt: 0,04€ Deutschland Festnetz sowie 0,13€ Deutschland Handy. Zum Vergleich Moabit: 0,07- 0,10€ Deutschland Festnetz sowie 0,23€ Deutschland Handy. Das läppert sich gewaltig. Gegessen wird hier in sogenannten Menagen. Übersichtliche Portionen aber abwechslungsreich. In Moabit gab es alle 14 Tage das Gleiche. Nur die Hauptbeilage wurde mal verändert und geswitcht zwischen Kartoffel, Kartoffelpüree, Nudeln und Reis. Die Qualität in Wulkow ist deutlich besser als in Moabit. Um auf die Haftsuite zurückzukommen, so sind hier die Wände in Wulkow frei von Graffities, Tags, Schmierereien und der Putz sowie Beton bröckelt nicht wie es in Moabit der Fall ist. Moabit gleicht nun mal doch einer mittelalterlichen Festungshaft. So gibt es hier unter anderen einen vollwertigen Wasserkocher, in Moabit lediglich einen Tauchsieder. Die Dusche in Wulkow ist baulich wie in Moabit, nur frei von Schwarzschimmel und es gibt täglich heißes Wasser. Auf der anderen Seite wiederum glänzt Moabit mit drei Freistunden zu Wulkow mit lediglich einer Freistunde. Auch kann ein Strafgefangener ohne Arbeit in Moabit bis zu 140€ im Monat einkaufen, in Wulkow nur für 40€ in Höhe des Taschengeldes. Im Gegensatz zu Moabit bietet Wulkow Kühlschränke für alle Schutzbefohlenen und eine vollumfängliche ausgestattete Küche auf Station ist auch vorhanden. Trotz der paar negativen Punkte, die die JVA Wulkow mit sich bringt, schlägt sie dennoch eindeutig um Welten die JVA Moabit in Punkto Menschenwürde, Bediensteten Freundlichkeit sowie Kompetenz, Antragsbearbeitung, Vernetzung mit der Außenwelt und der Hygiene.

Dennoch ist nicht alles Gold was glänzt.

Grüße aus dem staatlich geförderten Ferienlager der JVA Wulkow

Seine Angehörigen schickten noch folgende Zeilen nach:

Seine Suite hat Fussbodenheizung. Durch die Mediaanlage ist Kay in der Lage das TV Programm drei Tage zurück zu spulen und kann sich einiges nochmal ansehen. Alle verbalen Benachrichtigungen werden über die Gegensprechanlage durch eine Melodie angekündigt. Das Essen ist abwechslungsreich und ausgewogen. Es gibt Obst, Gemüse, Joghurt und Magarine satt!!! Letztens bekam er am Sonntag Post gereicht. Im Jahr darf er drei Pakete erhalten. Reinigungs-und Hygieneartikel werden je nach Bedarf aufgefüllt und ausgetauscht. (Spülmittel, Duschbad, Rasierer, Rasierschaum,Handseife, Zahnbürste, Zahnpasta und drei Geschirrhandtücher werden auch getauscht. Handtuch und Duschtuch sowieso). Die Schlusen sind dort entspannter, kompetenter, geschulter und sind menschlich. Sie nehmen sich Zeit!!! Alles zuvor genanntes hat und wird es niemals in Moabit geben. Es sind Welten dazwischen, obwohl es nur ein anderes Bundesland ist. Zu jeden der Häuser gehört ein Sportplatz und auf diesen werden nun neue festinstallierte Sportgeräte gebaut. Auf den Volleyballplätzen gibt es sogar einen Tartanbelag.

Insgesamt ist es besser, aber Knast ist Knast und dies finde ich immernoch Scheiße.




Quelle: Criminalsforfreedom.noblogs.org