Mai 3, 2021
Von Chronik
200 ansichten


Leipzig, 28. April 2021

Von Leipzig nach Berlin und ĂŒberall: feministische Offensive.

Wir haben in Nacht vom 27.04. auf den 28.04. im Mondschein eine Vonovia Karre in der Kochstr. platt gemacht und mit unseren LiebesgrĂŒĂŸen an die Liebig 34 nach Berlin verschönert. Die Liebig 34 ist auch 6 Monate nach ihrem schmerzlichen Verlust nicht vergessen und wird immer wieder in ihrer Erinnerung unsere Entschlossenheit fĂŒttern, gegen die patriarchale Gewalt mit Ihren AutoritĂ€ten zu kĂ€mpfen. Inzwischen wurde auch die Meuterei in Berlin gerĂ€umt und das Kneipenkollektiv steht ohne Tresen dar.

Die R94 steht nach wie vor im Fokus der Politik und der Bullen ihre kollektiven RĂ€ume zu verteidigen.

Vonovia:

  • grĂ¶ĂŸter deutscher Immobilienkonzern (besitzt knapp Âœ Millionen Wohnungen)
  • 1 Milliarden Euro Gewinn/Jahr; gehört zu den grĂ¶ĂŸten DAX Börsenunternehmen in Deutschland
  • Finanzierung von flĂ€chendeckenden Sanierungen der Wohnungen durch massive Mieterhöhungen
  • Konzept von „Objektbetreuung“ durch die weißen Vonovia Transporter (Besitz durch Tochterfirmen), welche vornehmlich keine Reparaturen durchfĂŒhren, sondern kontrollieren und zu „Instandhaltungsmaßnahmen“ raten, welche dann von den Mieter*innen selbst gezahlt werden mĂŒssen

Wir hassen euch.

Wie kann man nur so scheiße sein und mit existenziellem Wohnraum Geld machen und Mieter*innen systematisch abziehen.

FĂŒr kostenlosen Wohnraum fĂŒr Alle und einen militant, feministischen Widerstand.

Hexen.

Quelle: Indymedia




Quelle: Chronik.blackblogs.org