Januar 24, 2023
Von Anarchistische Gruppe Dortmund
295 ansichten
Sharepic für die Veranstaltung am 02.02.23. Im Hintergrund des Bildes sind verschwommene Licht-Reflektionen im Dunkeln zu sehen. Darauf steht oben etwas kleiner und in weißer Schrift: „Jonathan Eibisch“. Danach folgt in weißer, etwas größerer Schrift „Soziale Revolution“ und in braun-orangener Farbe „im Anarchismus“. Unten steht in weißer Schrift und wieder etwas kleiner „Donnerstag 2.2.23 18 Uhr Black Pigeon Dortmund“.

Wovon reden Anarchist*innen eigentlich, wenn sie von „sozialer
Revolution“ sprechen? Und gibt es unter den gegebenen gesellschaftlichen
Bedingungen denn überhaupt Sinn, noch solche großartigen Worte in den
Mund zu nehmen? Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass im
Anarchismus sich sozial-revolutionäre Vorstellungen in Abgrenzung zu
„sozialer Evolution“, „politischer Revolution“ und politischen Reformen“
herausgebildet haben.

Damit wird einerseits ein ziemlich umfangreicher und vielschichtiger Prozess radikalen gesellschaftlichen Wandels beschrieben, andererseits werden mit dem anarchistischen Konzept von sozialer Revolution recht konkrete Überlegungen zur Umstrukturierung der Gesellschaft verbunden. Um den Begriff wieder mit Inhalt zu füllen und zu aktualisieren, ist seine Entstehung und sein Gehalt zu rekonstruieren.

Am 2.2.23 werden wir ab 18 Uhr mit Jonathan Eibisch (paradox-a.de) über diese Themen reden. Kommt gerne im Black Pigeon vorbei.




Quelle: Agdo.blackblogs.org