November 25, 2020
Von Freie ArbeiterInnen Union (FAU)
386 ansichten


Inmitten der revolutionÀr geprÀgten AnfÀnge der Weimarer Republik
grĂŒndete sich im Dezember 1919 mit der Freien Arbeiter Union
Deutschlands die erste anarcho-syndikalistische Gewerkschaft im
deutschen Raum. Jule Ehms widmet sich in ihrer Doktorarbeit dieser
Strömung der ArbeiterInnenbewegung und fragt am Beispiel der FAUD,
inwiefern es gelang das offensive gewerkschaftliche Programm des
Syndikalismus in die Betriebe zu tragen. Besonderes Augenmerk ist
hierbei auf die Frage gerichtet, inwiefern die FAUD, nachdem sie ab
1923/24 mit einem gravierenden Mitglieder- und damit auch
Bedeutungsverlust konfrontiert war, an ihren revolutionĂ€ren AnsprĂŒchen
festhielt oder einen kooperativeren Kurs einschlug.

Am 6. Dezember (Beginn um 17 Uhr) stellt Jule Ehms die Ergebnisse
ihrer Arbeit vor und lÀdt zur gemeinsamen Diskussion.




Quelle: Fau.org