Februar 15, 2021
Von Indymedia
119 ansichten


 Vergessen die Tatsachen, dass Frauen* die so geliebt werden, gedemĂŒtigt, beleidigt, verletzt und gar getötet werden und dies in den meisten FĂ€llen vom (Ex-)Partner?

Vergessen die Tatsache, dass wir Frauen* hĂ€ufig in Berufen arbeiten, die schlechter bezahlt werden oder immer noch fĂŒr die selbe Arbeit wie unsere Kollegen weniger Lohn bekommen?

Vergessen die Tatsache, dass wir Frauen* in der Krise und Pandemie die ersten sind die Schauen mĂŒssen wie wir den Alltag bewĂ€ltigen zwischen Homeschooling, Kinderbetreuung und Lohnarbeit?

Vergessen die Tatsache, dass wir Frauen* auch ohne Pandemie fĂŒr Haushalt, Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen umsonst in unseren Freizeit schuften?

Vergessen die Tatsache, dass wir wĂ€hrend der Pandemie und der zunehmenden wirtschaftliche Krise, erkĂ€mpfte Rechte, Freiheit und Errungenschaften schrittweisen verlieren und geraden ein Gender-Rollback erleben? …

Nein, wir vergessen all dies nicht, weder am Valentinstag noch an jedem anderen Tag und lassen uns nicht mit Blumen und Pralinen abspeisen. Denn wir sind diejenigen die all das tagtĂ€glich zu spĂŒren bekommen. Das nehmen wir nicht einfach hin. Wir bestimmen selbst wie wir unsere Leben gestalten und wehren uns gegen die UnterdrĂŒckungen und Diskriminierungen die wir tĂ€glich erleben.

Wir kĂ€mpfen fĂŒr Verbesserung, doch klar ist, dass es dabei nicht bleiben kann. In einer Gesellschaft die auf Ausgrenzen, Diskriminierung und Ausbeutung beruht, werden wir nicht frei sein können.

Auch in Villingen-Schwenningen, sind wir dem Aufruf gefolgt rund um den Valentinstag aktiv zu werden.

Hier vor Ort gibt es genug Ansatzpunkte an denen wir hĂ€tten anknĂŒpfen können: Es ist Wahlkampf, GrĂŒnde gibt es genug aus feministischer Perspektive ein Zeichen gegen Rechte und Andere zu setzten die mitverantwortlich sind, dass bereits erkĂ€mpfte Errungenschaften immer weiter zurĂŒck gedrĂ€ngt werden und Frauen* am Liebsten zurĂŒck an Heim und Herd sehen wĂŒrden. Oder die zig Freikirchen und christlichen Sekten die es hier gibt, die gegen Abtreibung wettern und mal mehr mal weniger die Unterordnung der Frau* als natur- und gottgegeben begrĂŒnden.

Wir haben uns dazu entschlossen ein eigenes nach vorne gehendes Zeichen zu setzen und sagen:

Die kapitalistischen und patriarchalen VerhĂ€ltnisse bieten uns Frauen* keine Perspektive eines befreiten Lebens. Deshalb kĂ€mpfen wir fĂŒr Frauen*befreiung und den Kommunismus.

Heraus zum Frauen*kampftag 2021, in Villingen-Schwenningen und ĂŒberall!

Demonstration am 8.MĂ€rz, 17:30Uhr, Marktplatz, Schwenningen




Quelle: De.indymedia.org