Mai 28, 2021
Von Indymedia
318 ansichten


Wir sind sehr nachtragend


10 Jahre Verfassungsschutz-Spitzel gegen die linke Szene in Wuppertal und Solingen.

  

Wir haben euch im Juni 2020 mitteilen mĂŒssen, dass Jan (Johannes) Pietsch als V-Mann des Verfassungsschutzes von Juni 1989 an bis Ende Januar 1999 auf unsere Strukturen in Wuppertal und seit dem Solinger Brandanschlag vom 29. Mai 1993 auch auf die linken Strukturen in Solingen angesetzt war. Er hat fĂŒr den VS-NRW und den Wuppertaler Staatsschutz spioniert. Er hat sich 10 Jahre lang in zahlreiche politische Strukturen, persönliche Beziehungen und sogar in Familien eingeschlichen und die persönlichsten Lebensgeschichten der politisch engagierten Menschen in unserer Region in zahllosen EinzelfĂ€llen an den VS verraten. Mit wechselnden AuftrĂ€gen hat er uns als Spitzel im Auftrag des Staates willkĂŒrlich ausgekundschaftet und beschlichen, behorcht und belauert, beschattet und beschissen.

(Zu den HintergrĂŒnden http://antifacafewuppertal.blogsport.eu/archives/1427)

Diesen Angriff auf uns und unsere Strukturen wollen wir auch nach ĂŒber 20 Jahren nicht unbeantwortet lassen.
Zum einen, weil die Verantwortlichen des Geheimdiensteinsatzes gegen uns, bisher ungestört ihre staatliche Pensionsleistungen verzehren.

Zum anderen haben die Geheimdienstoperationen gegen die linke Szene nie aufgehört. Gleiches gilt fĂŒr die Operationen des VS zum Schutze von Nazistrukturen.
Wir werden die verhÀngnisvolle Rolle von VS-Spitzel Bernd Schmitt im Zusammenhang mit dem Solinger Brandanschlag nie vergessen. Genauso wenig wie die zahllosen V-MÀnner, die das Umfeld des NSU erfolgreich infiltriert hatten, aber keinen der Morde verhindert haben.

Wir rufen daher auf, am 28. Jahrestag des Solinger Brandanschlags, die Verantwortlichen dieser Geheimdienstoperation nicht aus der Verantwortung zu entlassen.

Am Jahrestag, den 29.5.2021 werden wir gemeinsam mit anderen Initiativen um 11:00 Uhr an der Unteren Werner Straße in Solingen an die fĂŒnf ermordeten Frauen, GĂŒrsĂŒn Inçe, Hatice Genç, GĂŒlĂŒstan ÖztĂŒrk, HĂŒlya Genç und Saime Genç, erinnern.

Im Anschluss an die Gedenkkundgebung regen wir dazu an, bei ausgewĂ€hlten Persönlichkeiten – pandemiegerecht – vorbeizuschauen.

Der V-Mann Jan Pietsch, die ehemaligen StaatsschĂŒtzer Udo StĂŒrmer und Hans-Peter Meinecke, der ehemalige Leiter des VS NRW Fritz-Achim Baumann und der damalige Innenminister Herbert Schnoor warten schon seit 28 Jahren sehnsĂŒchtig auf unseren Protest.

Höhepunkt unserer Zeitreise ist eine ordentlich bei der Polizei angemeldete Kundgebung beim amtierenden VS-Chef Haldenwang in Wuppertal-Dönberg!

29. Mai 2021 um 18:00 Uhr In der Sonne / Ecke Neuenbaumer Weg in Wuppertal-Dönberg

Vielleicht ist auch die Weltpresse anwesend und die Antifa-Drohne fliegt ĂŒber den Dönberg!

Kommt nach Wuppertal und Solingen!

Die Wahrheit wird uns nicht davon laufen!

Nichts und Niemand ist vergessen!




Quelle: De.indymedia.org