Februar 16, 2021
Von Nigra
268 ansichten


Die Partei Die Partei hÀngt Plakate auf und die Bullen hÀngen sie wieder ab

Das Super-Wahljahr hat begonnen: In Baden-WĂŒrttemberg stehen im MĂ€rz Landtagswahlen und in Schland im September Bundestagswahlen an. Wir haben wieder die Wahl der Qual. Ich werde mich hier hin und wieder ĂŒber die lĂ€stigen, peinlichen und lĂŒgenden Wahlplakate der unterschiedlichen Parteien lustig machen. Heute ist die ehemalige Satire-Partei Die Partei dran (auch wenn ich mich in diesem Fall nicht ĂŒber deren Plakate lustig mache).

Nazis töten! Nazis töten? Nazis töten. Satzzeichen haben in der deutschen Schriftsprache schon eine gewisse Wichtigkeit: Sie verleihen dem vorangestellten Satz seine Bedeutung. Ist er eine Aufforderung, eine Fragestellung (sie wie dieser Satz) oder eine schlichte Aussage? Dass mit solchen Feinheiten deutsche Staatsanwaltschaften und Durchschnittsbullen ĂŒberfordert sein könnten, liegt nahe und wird hin und wieder durch entsprechende Aktionen bewiesen. So hat es dieses Jahr auch die Offenburger Ortsgruppe der Satire-Partei Die Partei getroffen. Sie haben das schon mehrmals in anderen StĂ€dten inkriminierte Plakat „Nazis töten.“ in der Stadt aufgehĂ€ngt. Prompt gab es eine Anzeige (von wem wohl? Taras „Gollum“ Maygutiak, ĂŒbernehmen Sie!) und die Offenburger Staatsanwaltschaft und Provinzbullen haben nichts besseres zu tun, als zu springen: Alle entsprechenden Plakate wurden von ihnen abgehĂ€ngt. Dass in allen anderen FĂ€llen die Ermittlungen eingestellt wurden, interessiert hier nicht.
Zur Zeit wird ein Strafantrag gegen den lokalen Boss der Partei geprĂŒft.
Tja, Business as usual.

Business es usual gilt inzwischen auch fĂŒr die AlltagsgeschĂ€fte der Partei: Auch bei ihr geht es darum, PfrĂŒnde zu sichern (immerhin betrĂ€gt allein der Grundbezug im EU-Parlament ĂŒber 8000 € im Monat), innerparteiliche und persönliche Streitereien offen auszutragen, Machtspielchen zu zelebrieren und die Satire des anderen als „Das ist keine Satire mehr!“ zu brandmarken. Selbst die mĂ€nnerlastige Satire-Partei ist sich scheinbar nicht mehr sicher, ob Satire alles darf. Bin ich mir ĂŒbrigens auch nicht.




Quelle: Nigra.noblogs.org