MĂ€rz 15, 2021
Von Indymedia
406 ansichten


Es herrscht wieder einmal eine Fassungslosigkeit ĂŒber Zerstörung und Gewalt. Die Jenaer Einkaufspassage hat sich einige, nicht zu ĂŒbersehende Farbflecken und GlasbrĂŒche eingefangen. Ein Bild, welches wir euch malerisch ĂŒberreichen. Denn ihr habt es euch redlich verdient, dass eure InnenstĂ€dte zertrĂŒmmert und eingehĂ€mmert werden.

Jena kassiert heute die Rechnung fĂŒr


…das Handeln des eigenen Stadtrates. Ihr habt euch fĂŒr die saubere Stadt entschieden. Eine Stadt ohne Leben. Eine Stadt, die fĂŒr alle das Paradies ist auf deren Lohnzetteln fĂŒnfstellige Summen stehen. Akademisch und ĂŒberlegen schaut ihr angewidert auf die, die ihr um jeden Preis verdrĂ€ngen wollt. Jugendliche, Kriminelle, Bartaumelnde, SprĂŒher*Innen und alle sozial Vergessenen. Ihr blickt in eine vertrĂ€umte Zukunft ohne Probleme in der Innenstadt.


 die griechische und faschistische Regierung, die den Durst- und Hungerstreikenden Dimitris Koufontinas in diesen Tagen ermorden will. FĂŒr seine Unerpressbarkeit geht dieser Staat in der Tradition aller autoritĂ€ren Regime ĂŒber Leichen. Die bĂŒrgerliche Gesellschaft und die Demokratie zeigen, welches Geistes Kind sie sind. Ein Menschenleben ist so viel wert, wie es fĂŒr den Staat und den Kapitalismus verwertbar ist. FĂ€llst du aus diesem Raster, bist du ein*e Ausgestoßene*r. Wir haben heute erfahren, dass du deinen Streik beendet hast und wir hoffen instĂ€ndig, dass du wieder zu KrĂ€ften kommst. Dimitris, du lebst in unseren Herzen und dein Kampfeswille gibt uns Kraft.


 den andauernden Angriff der Berliner Polizei und Politik auf verlorene und rĂ€umungsbedrohte Projekte. Schön und reich muss sie sein. Die Hauptstadt Deutschlands lebt von einer reichen Innenstadt und den yuppiefizierten Stadtteilen drum herum bis hin zu den verdrĂ€ngten Armutsgebieten. Und das wirkliche Problem in Berlin sind Orte und ZusammenkĂŒnfte des Widerstandes. Und so zeigt die weltoffene, rot-rot-grĂŒne Berliner Politik, dass sie vor allem eins ist: Eine Verschwörung der AutoritĂ€ten zum Niederschlagen jeglicher WidersprĂŒche und Proteste in einer völlig abstrus ĂŒberteuerten Stadt der verlorenen Seelen. Wir haben euch nichts positives zu sagen, keine Verhandlungsgrundlage zu geben oder nach Befriedung zu suchen. Wir haben Hass auf eure Ignoranz und eure Gewalt. Und deshalb schicken wir in tiefer Liebe den Schaden aus Jena an unsere GefĂ€hrt*Innen in Berlin. KĂ€mpft weiter. Wir hören, sehen und fĂŒhlen eure KĂ€mpfe. Sie sind uns nicht egal. Wir sind verbunden im Kampf!

Und so habt ihr euch verschÀtzt. Umso offenkundiger eure Verachtung wird, umso wilder werden wir unsere Freiheit verteidigen. Ihr werdet uns weiter Projekte nehmen und dennoch könnt ihr uns niemals befrieden. Zu tief sind die Wunden eures Handeln. Zu unfÀhig eure Krisendiagnosen und zu unverantwortlich eure Entscheidungen. Unser Leben gehört uns. Greift es an und wir tauchen eure StÀdte in Rauch. Wir bringen keine Warnungen mit. Wir greifen an. Kein Gesetz, keine Strafen, keine Ermittlungen werden unsere Ideen brechen können.

In tiefer Verachtung fĂŒr den Staat! In tiefer Liebe zur Anarchie!

Einzelne Verschworene des Angriffs auf die Jenaer Einkaufspassage




Quelle: De.indymedia.org