Juni 19, 2022
Von Indymedia
0 ansichten

Wir sind eingezogen! Das heisst: Wir sind dabei, GebĂ€ude des ehemaligen Schlachthofs in Steine mit Leben zu fĂŒllen. Denn auch wir wollen, dass Steine wieder Dorf wird.

Der Raum, den wir gestalten, ist queerfeministisch und anarchistisch. Wir sehen den Raum als queer zentriert. Das heißt, dass alle Geschlechter willkommen sind – und dass wir ein reflektiertes Miteinander haben wollen, gerade was Hierarchien und verschiedene Diskriminierungsformen anbelangt. Wir finden es wichtig, KĂ€mpfe miteinander zu verbinden.

Wir sind eine Gruppe, die in der Gesellschaft folgendermaßen positioniert ist: mehrheitlich trans und_oder queer liebend, einige neurodivergent, alle able-bodied, und wir haben verschiedene KlassenhintergrĂŒnde und Bildungsgrade. Wir befinden uns im Prozeß dazu, welche anderen Kategorien und unterschiedlichen Privilegien noch auf uns zutreffen. Was wir wissen, ist, dass wir ĂŒberwiegend weiß sind. Und dass wir uns sehr freuen, wenn sich das Ă€ndert – und wir uns wĂŒnschen, unsere Strukturen dementsprechend zu öffnen und zu transformieren.

Steine ist offen fĂŒr Gestaltungsmöglichkeiten. Steine ist ein Dorf und da gibt es mehrere HĂ€user und FlĂ€chen und einen riesigen ehemaligen Schlachthof. Dort wurde bis 2018 getötet. Seitdem gehört fast das ganze Dorf einem internationalen Großkonzern und ist zu großen Teilen unbewohnt. Das Ă€ndern wir jetzt, denn wir brauchen und wollen Raum, fĂŒr uns, fĂŒr alle: Großkonzerne enteignen – in der Stadt und auf dem Land! Die Dörfer denen, die drin leben!

Ein Dorf bewohnen heißt fĂŒr uns, dass langfristige Strukturen entstehen. Wir stellen uns diese dezentral, selbstorganisiert und in einem wohlwollenden Austausch untereinander und mit anderen rebellischen Projekten vor.

Es gibt hier viel Platz, der bunt gestaltet werden kann, und deswegen laden wir euch ein, uns und das GelÀnde kennen zu lernen.

Kommt am 19. Juni ab 15 Uhr vorbei: 

Wir laden ein zum Golfspielen und ganz viel anderem, was möglich ist!

Bringt gerne eure Ideen, eure Freund*innen und Freundixes, eure Glitzerkleidchen und eine Torte und kalte GetrĂ€nke ein. Auch alles was kleine und grĂ¶ĂŸere RĂ€der hat, bietet sich an.

In solidaritĂ€t mit Allen kĂ€mpfen fĂŒr das gute leben fĂŒr alle!!

Einige anarchist*innen

 




Quelle: De.indymedia.org