August 11, 2022
Von Soligruppe Für Gefangene
201 ansichten

Gefunden auf mgouldhawke, die Übersetzung ist von uns

Wenn wir kämpfen müssen, dann für die soziale Revolution – Mother Earth (1914)

Beobachtungen und Kommentare [Auszug]

Aus „Mother Earth“, Oktober 1914, veröffentlicht von Emma Goldman, herausgegeben von Alexander Berkman

Nicht weniger tragisch ist die unbestreitbare Tatsache, dass auch einige Anarchisten, von denen man hätte erwarten können, dass sie dem Internationalismus treu bleiben, vom Virus des Chauvinismus infiziert wurden. Einige von ihnen sind dafür, „die höheren Zivilisationen“ gegen den preußischen Militarismus zu verteidigen. Andere argumentieren, dass es „das Recht und die Pflicht“ Belgiens war, den fremden Eindringling abzuwehren, und dass sie deshalb mit den Alliierten sympathisieren.

Beide Argumente sind oberflächlich und trügerisch. Der preußische Militarismus kann nicht durch die militärische Macht anderer Länder zerstört werden. Eine solche Methode muss zu nationaler Verbitterung, Rachegedanken, verstärkter Aufrüstung und zukünftigen Kriegen führen. Das deutsche Volk selbst – niemand sonst – kann Deutschland vom Fluch des Militarismus befreien.

Und was die „Pflicht einer Nation, den Eindringling zurückzuschlagen“ angeht – wie H.K. in der Modernen Schule argumentiert – ist das eine Haltung, die bourgeoise Vorstellungen von nationalen Grenzziehungen und sklavischer „Ehre“ zum Ausdruck bringt. Die belgischen Arbeiter hatten nichts zu verlieren, als die Deutschen durch „ihr“ Land zogen. Aber sie verloren Tausende von Menschenleben, weil sie versuchten, die deutschen Stiefel von den heiligen Grenzen des Landes ihrer Herren fernzuhalten. Und wenn der „Eindringling“ auf der Durchreise durch Belgien versucht hätte, seine Armee zu versorgen, hätten die belgischen Arbeiter dadurch etwas zu verlieren? Warum sollten sie das Eigentum ihrer belgischen Ausbeuter gegen die ausländischen Enteigner verteidigen? Tatsächlich hätte der Anblick der Deutschen, die das Eigentum der belgischen Bourgeoisie enteigneten, den belgischen Arbeitern als nachahmenswertes Beispiel dienen können.

Wir haben keinerlei Sympathie für die „Libertären“ – seien sie nun Sozialisten, Anarchisten oder was auch immer -, deren philosophischer Internationalismus in dem Moment, in dem er auf die Probe gestellt wird, in übelsten Chauvinismus umkippt.


Wenn wir kämpfen müssen, dann für die soziale Revolution

Aus „Mother Earth“, Oktober 1914

Die Gesellschaft ist in einen weltweiten Krieg gestürzt, aber wir Anarchisten können keine Tränen über seine Schrecken vergießen, wie es die Sozialisten und andere sogenannte Philanthropen tun. WIR WISSEN, wie fleißig dieselben Heulsusen den Treibstoff aufgetürmt haben, der diese Feuersbrunst erst möglich gemacht hat.

Die Regierungen haben diesen Krieg verursacht. Die österreichische Regierung befahl ihren Sklaven, Serbien mit Feuer und Schwert zu überziehen. Die deutsche Regierung schnippte mit den Fingern vor den über vier Millionen sozialistischen Wählern und befahl ihren Sklaven, in Belgien einzumarschieren. Die amerikanische Regierung befahl ihren Sklaven mit heuchlerischem Schluchzen und Seufzen, Vera Cruz einzunehmen und hilflose Mexikaner abzuschlachten. Überall ist es das Gleiche. Überall ziehen skrupellose Manipulatoren, denen es nur um Profit, Macht und Ansehen geht, die Fäden und das Volk muss tanzen.

Das demokratische Amerika und England sind nicht einen Deut besser als das autokratische Russland. Das republikanische Frankreich zeigt uns genau das gleiche Bild wie das kaiserliche Deutschland. Beide treiben ihre Untertanen in den Ruin, wenn es den Zwecken der Wenigen dient. Das kann auch gar nicht anders sein, denn überall sind die Massen völlig hilflos. Überall ist die Macht in den Händen derer konzentriert, die die Regierungsmaschine bedienen.

Überall ist die Regierung eine Maschine, die von Politikern für ihren eigenen egoistischen Profit betrieben wird. In den Händen derer, die sie leiten, sind die Massen Knetmasse, die nach Belieben geformt werden kann. Vergeblich zetern wir in unseren Gewerkschaften/Syndikate. Vergeblich gründen wir neue Parteien, halten Massenversammlungen ab und melden unsere nutzlosen Proteste an. Die Maschinerie arbeitet unaufhaltsam weiter und kümmert sich kein bisschen darum.

Wer sind wir eigentlich? Niemand, denn wir sind hilflos. Nur Geld und Macht können etwas bewirken, und wir haben beides nicht. Besondere Privilegien und Monopole, die von der Regierung geschaffen wurden und von ihr geschützt werden, haben uns bis auf die Haut entblößt. Wir sind hilflose Opfer, festgebunden, gefesselt und bereit, gebraten zu werden, wenn die Herrschenden hungrig sind.

Proletariat der Welt! Denkende Männer und Frauen, wo auch immer ihr sein mögt, wir rufen euch auf, dem schrecklichen Bild ins Auge zu sehen, das die Welt heute bietet! Wir fordern euch auf, die allgemeine Hilflosigkeit des Volkes zur Kenntnis zu nehmen. Diese Hilflosigkeit muss beseitigt werden, und wir sagen euch, dass dies nur durch die Abschaffung von Monopolen und Sonderprivilegien erreicht werden kann. Wir sagen dir, dass der Einzelne so lange hilflos bleiben wird, bis diese riesigen Regierungen mit ihren Armeen und Flotten, ihren Schafställen und Gefängnissen und all den anderen brutalen Apparaten zur gewaltsamen Aufrechterhaltung von Sonderprivilegien mit der Wurzel ausgerottet sind.

Tränen ändern nichts. Hysterische Proteste erschöpfen nur unsere Kraft. Jetzt ist nicht die Zeit, um verwirrt herumzulaufen und zu fragen, was das bedeutet. Die Tatsache ist so klar, dass Worte darüber verschwendet sind. Die wenigen Mächtigen haben für ihre eigenen Zwecke das Schwert gezückt und zwingen die Vielen, sich gegenseitig die Kehle durchzuschneiden.

In blutigen Buchstaben, die man lesen kann, ist die Lektion geschrieben worden, und wir müssen sie meistern. Wir müssen eine zentrale Tatsache begreifen, nämlich dass die wenigen Mächtigen den vielen Machtlosen Mordaufträge erteilt haben und die vielen sie erfüllen mussten. Wir müssen diese Geschäftsordnung auslöschen. Wir müssen die Regierungsbedingungen auslöschen, die sie hervorgebracht haben.

Der Sozialismus, die Sozialisten und die gesamte sozialistische Philosophie haben uns getäuscht, wie die Welt wahrscheinlich noch nie getäuscht wurde. Anstatt uns zu lehren, uns auf uns selbst zu verlassen und individuell und kollektiv auf Chancengleichheit und ein faires Geschäft zu bestehen, haben sie uns erzählt, dass die Regierungen unsere Freunde sind; dass wir sie stärken müssen; dass wir sie mit Macht beladen müssen; dass wir sie unsere Eisenbahnen und Telegrafen betreiben lassen müssen; dass wir ihnen das Eigentum an diesem und die Verwaltung an jenem übertragen müssen; dass wir in immer größerer Zahl für sie arbeiten müssen; dass wir uns auf sie verlassen müssen, um all die besonderen Privilegien zu stürzen, die die Wenigen in Purpur und die Vielen in Lumpen kleiden. Nie gab es eine grausamere Lüge. Niemals wurden die Menschen mit schönen Worten und subtilen Theorien auf fatale Weise zu ihrem eigenen Untergang verführt.

Es ist die Regierung, die unser unbezahlbares Erbe, die Erde, unter einigen wenigen aufteilt und dieses Privileg mit all ihren militärischen und rechtlichen Kräften verteidigt. Es ist die Regierung, die den Millionär erschafft, und es ist die Regierung, die den hilflosen Armen, den sie erschaffen hat, ins Gefängnis wirft, wenn er es wagt, ein Stückchen Brot zu nehmen. Es ist die Regierung, die das Heer der Monopolisten, die uns beherrschen, und die Schar der Beamten, die unser Blut aussaugen, schafft und unterhält. Jeder neue Beamte ist ein weiterer Stein, der der Regierungsfestung hinzugefügt wird, hinter der Monopole und besondere Privilegien sicher ruhen, während von dort aus ein vernichtendes Feuer auf diejenigen ausgeht, die das Recht des Schmarotzers, sich selbst zu fressen, in Frage stellen. Es ist die Regierung, die dem friedlichen deutschen Arbeiter befiehlt, den friedlichen französischen Arbeiter zu erschießen, mit dem er nur gemeinsame Interessen hat; Interessen, die denen der herzlosen Wenigen, die die Kriegsmaschinerie in Gang setzen, diametral entgegengesetzt sind.

Dies ist die Stunde, in der du deine Denkmütze aufsetzen, das erschreckende Bild der Gesellschaft studieren und dich fragen solltest, was es bedeutet. Wenn du dieses Bild verstehst, wenn du seine klaren und einfachen Umrisse begreifst, wirst du die ganze Regierungsarbeit sofort in die Hölle werfen wollen, die ihr eigentliches Ziel ist. Du wirst dich sofort all dieser Müßiggänger entledigen wollen, vom Kaiser und Zaren bis hin zum Regierungsbeamten, der sein Leben damit verbringt, Befehle seiner Vorgesetzten in der offiziellen Hierarchie abzuschreiben. Du wirst alle Regierungsstützen, die das Haus der besonderen Privilegien aufrechterhalten, sofort aus dem Weg räumen wollen. Du wirst handeln wollen, und zwar effektiv. Du wirst sehen, dass halbe Schritte mehr als nutzlos sind.

Macht euch nichts vor! Indem ihr um das soziale Problem herumspielt, macht ihr die Dinge unendlich viel schlimmer. Ihr hattet Angst, das Problem direkt anzugehen. Ihr hattet Angst zu sagen: „Ich bin arm, weil der andere alles hat. Ich bin machtlos, weil ein paar wenige die ganze Macht haben.“ Vor allem aber, und das ist viel wichtiger als alles andere, hast du Angst zu sagen: „Der andere hat all den Reichtum und die Macht, weil unsere Regierung ihm hilft und ihn schützt.“ Diese geistige Feigheit ist eurer unwürdig.

Heute prophezeit die Presse, dass als Folge dieses Krieges die Köpfe der Könige fallen werden und Europa zu der Republik wird, die dieses Land zu sein vorgibt. Macht euch keine Illusionen! Der Krieg ist die grausamste aller Realitäten und der härteste Entlarver aller Täuschungen. Dieser Krieg entlarvt die Lüge, dass die Stimme Macht verleiht. Was kümmerten den Kaiser die 5.000.000 Stimmen der Sozialisten? Was kümmerte Diaz die Verfassung Mexikos, die 1856 verabschiedet wurde und noch liberaler ist als die, unter der wir leben? Der Franzose muss marschieren, wenn die Regierungsmaschine ihre Befehle gibt, obwohl Frankreich eine Republik ist. England ist theoretisch eine Demokratie, und nirgendwo ist so viel Redefreiheit erlaubt, doch die Massen sind dort hilfloser denn je. Überall hat sich die Lage rapide verschlechtert, denn überall haben wir diese allmächtigen Staatsapparate aufgebaut, die unsere Todfeinde sind. Wir müssen uns dieser wichtigen, zentralen Tatsache stellen.

Die Regierungen hängen alle an einem Strang. Sie wollen die Menschen gegeneinander aufhetzen, aber sie haben tödliche Angst davor, dass die Menschen sich gegen sie wenden und Krieg führen. Du wirst feststellen, dass unser eigener Regierungsapparat – aus dem Weißen Haus und aus den Rathäusern – die Öffentlichkeit auffordert, nicht über den Krieg zu diskutieren, sich daran zu erinnern, dass dieses Land neutral ist, und die Leidenschaft zu unterdrücken, die sie natürlich empfindet.

Nicht diskutieren! Dabei ist dies das Thema, das am dringendsten diskutiert werden muss, denn noch nie in der Geschichte wurde uns eine so ernste Lektion erteilt. Wir MÜSSEN es meistern.

Die Leidenschaft unterdrücken! Unsere Klasse wird zu Zehntausenden abgeschlachtet, und UNSERE Ehemänner, Liebhaber, Brüder und Brotverdiener werden ausgelöscht.

Es ist schlimm genug, dass unsere Regierungen uns als Kanonenfutter servieren. Es ist schlimm genug, dass sie uns in die Hilflosigkeit treiben. Aber unsere Intelligenz zu unterdrücken, unsere Nachforschungen in einer für uns so lebenswichtigen Angelegenheit zu unterbinden, uns daran zu hindern, die Wahrheit herauszufinden und die wahre Ursache für das Übel, das uns bedrängt, zu entdecken – das ist das unverzeihlichste aller Verbrechen, das man begehen kann. Und das geschieht auf Anweisung eines professionellen Erziehers – Woodrow Wilson!

Wir Anarchisten stellen euch diese Frage mutig. Wir sagen, dass ihr die Ursachen dieses Krieges diskutieren und verstehen müsst; ihr müsst die wahre Bedeutung des tragischen Bildes, das sich euch bietet, begreifen. Wir fordern euch auf, alle Energie auf die Lösung dieses sozialen Problems zu verwenden, das für uns alle Leben und Tod bedeutet. Wir sind zutiefst davon überzeugt, dass ihr weder auf dem militärischen Schlachtfeld noch auf dem noch schrecklicheren Schlachtfeld des Profitkrieges dauerhaft sicher sein könnt, solange ihr nicht mit den Regierungen Schluss macht, denn sie sind die Anstifter und Erzwinger aller Kriege. Wir bestehen darauf, dass ein vollständiger gesellschaftlicher Wandel stattfinden muss und dass die Gesellschaft sich so umgestalten muss, dass die Parasiten und die Regierungen, die sie schaffen und verteidigen, nicht mehr existieren.

Wir haben keine Allheilmittel außer Intelligenz und Mut. Wir sagen euch nicht, dass ihr eine andere und bessere Regierung schaffen könnt, denn an dieser hoffnungslosen Aufgabe bastelt ihr schon seit Jahrhunderten herum.

Wir sagen euch, dass ihr, wenn ihr die wahre Lektion dieses Krieges versteht, von der gleichen Empörung beflügelt sein werdet wie wir; dass eure Empörung euch Mut geben wird, und dass, wenn Intelligenz und Mut sich die Hände reichen, spontan Taten folgen werden und die Totenglocke der menschlichen Sklaverei geläutet wird.

Lasst sie erklingen, laut und deutlich! Verkünde allen Menschenkindern, dass sie geboren wurden, um individuell frei zu sein; geboren, um Chancengleichheit zu haben; geboren, um sich in gegenseitigem Einverständnis selbst zu regieren; geboren, um Brüder zu sein und nicht, um Befehlsgeber oder Befehlsempfänger zu sein. Beide Zustände sind der Würde des Menschen unwürdig, und was seiner Würde unwürdig ist, sollte zerstört werden. Nur dann werden wir den Frieden haben, von dem es müßig ist, zu reden, solange die Regierungen bestehen.

Dieser Krieg ist nur die erste Geburtswehe der großen sozialen Revolution, mit der das Zeitalter schwanger ist. Lasst uns die Geburt beschleunigen und sie perfekt machen. Zu dieser heiligsten aller Aufgaben ist jeder Einzelne von uns berufen, und sich in dieser größten aller Krisen vor seiner Pflicht zu drücken, hieße, den Verräter zu spielen.




Quelle: Panopticon.blackblogs.org