September 11, 2021
Von Nachrichten Aus Nord-Neukölln
119 ansichten


Der Immobilienkonzern Signa und sein Chef Rene Benko planen weiterhin das KarstadtgebĂ€ude am Hermannplatz in Neukölln zu einer neuen Profit-Maschine umzubauen. Dabei hilft ihnen der Berliner Senat mit einem „Masterplanverfahren Hermannplatz“, das wahrscheinlich im Oktober starten soll. Unter dem Deckmantel einer „BĂŒrgerbeteiligung“ sollen die Interessen von Signa durchgesetzt werden. DarĂŒber informiert die Initiative Hermannplatz mit einem neuen Flugblatt.

Scheinbeteiligung! Wer entscheidet ĂŒber den Hermannplatz?

Liebe Anwohner*innen, liebe Gewerbetreibende,

viele werden bereits von den Abriss- und NeubauplĂ€nen des KarstadtgebĂ€udes am Hermannplatz gehört haben und vielleicht auch von dem Vorhaben, den Platz selbst radikal umzugestalten. Die Initiative Hermannplatz möchte daher auf das in diesem Zuge startende sogenannte „Beteiligungsverfahren“ hinweisen, das alles andere als eine wirkliche Beteiligung beinhaltet.

„Beteiligungsverfahren“, von der Politik in Auftrag gegeben, mit mĂ€chtigen wirtschaftlichen Interessen hinter ihnen, sind kaum daran interessiert, die von den Umgestaltungen betroffen Menschen tatsĂ€chlich einzubeziehen. Erfahrungen zeigen, dass solche Verfahren, die von beauftragen Agenturen umgesetzt werden, intransparent und nicht ergebnisoffen verlaufen und keine echte Beteiligung ermöglichen. Sie sind nicht wirklich zugĂ€nglich fĂŒr Menschen, die keine Expert*innen, nicht bereits politisch aktiv und in diese Projekte involviert sind. Letztendlich dienen sie nur der Legitimation lĂ€ngst hinter verschlossenen TĂŒren getroffener Entscheidungen. Es soll der Eindruck erweckt werden, es ginge darum, die Anwohner*innen und Gewerbetreibenden einzubeziehen und mitreden zu lassen. TatsĂ€chlich werden jedoch die skrupellosen BauplĂ€ne von Signa am Hermannplatz vorangetrieben.

Die Signa Holding, die EigentĂŒmerin von Karstadt, ist eine globale, auf Profitmaximierung ausgerichtete Immobilienaktiengesellschaft, eine extrem verschachtelte Unternehmensgruppe mit undurchsichtigen GeldflĂŒssen, u.a. perfekt geeignet zur Steuervermeidung. An der Spitze von Signa steht der wegen Korruption verurteilte österreichische MultimilliardĂ€r RenĂ© Benko. Konkretes Ziel des Neubauprojekts ist eine riesige Edel-Mall mit Luxuseinzelhandel, Gastronomie und BĂŒroflĂ€chen, die maximalen Gewinn verspricht. ZunĂ€chst droht eine jahrelange Riesenbaustelle.

Signa Raus

Der planungsbefugte Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ebenso wie Neukölln lehnen das Bauprojekt daher nach wie vor ab. Signa versucht jetzt taktisch, den de facto Abriss als Kernsanierung zu tarnen und den Neubau als ökologisch zu verkaufen.

Zu alledem maßt sich Signa in diesem Zusammenhang an, auch in die Gestaltung des Hermannplatzes, und damit in den öffentlichen Raum, massiv einzugreifen. Ob, und wenn ja, wie am Hermannplatz etwas verĂ€ndert werden soll, haben wir Anwohner*innen und Gewerbetreibende ĂŒberhaupt noch nicht entschieden. Diese folgenreiche Entscheidung wird einfach vorweggenommen. Dahinter steht der immense Druck, den Signa ausĂŒbt und ein Senat, der sie dabei unterstĂŒtzt. Wenn es nach ihnen geht, soll der Hermannplatz in etwas völlig Neues verwandelt werden, das zur Luxusmall paßt. Das bedeutet: noch rasanter steigende Mieten, sich weiter verschĂ€rfende VerdrĂ€ngung derer, die schon lange in den Kiezen leben, das Sterben von Kleingewerbe und letztlich der Verlust unseres vielfĂ€ltigen, bunten Zuhauses. Wir fordern weiterhin den Erhalt und einen sozial und ökologisch sinnvollen Umgang mit dem KarstadtgebĂ€ude, der an den BedĂŒrfnissen der Anwohner*innen orientiert ist und nicht an Tourist*innen oder reichen Menschen. Wir können die Zukunft nicht Immobilienkonzernen ĂŒberlassen, die sich Profit-Maschinen in unsere Zentren bauen und unsere öffentlichen RĂ€ume mithilfe der Politik dabei zu ihren „VorplĂ€tzen“ umgestalten.

Keine Pseudobeteiligung!
Stoppt die skrupellosen BauplÀne von Signa!
Der Hermannplatz und seine Umgebung sind und bleiben unser Zuhause!
Signa raus!

———–

Aktuelles Flugblatt vom 10.9.2021 als PDF zum Download




Quelle: Nk44.blogsport.de