August 20, 2021
Von Criminals For Freedom
266 ansichten


Durch Gefangene wurde uns mitgeteilt, dass ein Gefangener am 09.08.21 im Knast BĂŒtzow gestorben ist. Wie bei fast allen Verstorbenen in KnĂ€sten spricht die JVA von Suizid – aber Gefangene und wir wissen, dass der Gefangene aufgrund der UmstĂ€nde im Knast beschließen musste, sein Leben zu beenden.

Das Justizministerium MV hĂ€lt natĂŒrlich das Bild des Siuizides aufrecht.

„Am 09. August 2021 ist in der JVA BĂŒtzow ein 32-jĂ€hriger Strafgefangener tot aufgefunden worden. Er hatte sich am Fenstergitter stranguliert. Sofort eingeleitete Wiederbelebungsmaßnahmen blieben erfolglos. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Inhaftierten feststellen. Die Staatsanwaltschaft ist informiert worden.“

KnĂ€sten gestalten das  Leben fĂŒr Menschen so unertrĂ€glich, dass viele oft keinen anderen Ausweg sehen, als dieses zu beenden. Von einem Suizid zu sprechen, welcher impliziert, die Entscheidung sei selbst gewĂ€hlt, ist angesichts der Tatsache, dass es die ZustĂ€nde sind, welche Gefangene in den Tod treiben, einfach nur eine wiederliche Falschdarstellung. 

 Gefangene schrieben uns dazu folgende Zeilen:

„Der Inhaftierte war HeroinabhĂ€ngig. Er wurde von heute auf morgen in den kalten Entzug geschickt. Von der medizinischen Abteilung hat er weder Medikamente gegen die Schmerzen, noch Schlafmittel bekommen. Dies kann man auch als glatte Körperverletzung bezeichnen. 

Nach einem Streit hatte man seinen Zellenkollegen verlegt und ihn allein gelassen, obwohl bekannt war, das er SuizidgefĂ€hrdtet war. 

Nach dem Tod des Inhaftierten, sei es unmittelbar zu ausfallenden Äußerungen des Personals gekommen. Unter anderem soll ein Bediensteter Gesagt haben, das nun ein Brot mehr am Start sei und ein Junkie weniger der uns Sorge bereitet.“

Ein anderer Gefangener aus einem Berliner Knast dazu:

„Tatsache ist jedoch, es wird nur wenig zu den Ursachen benannt und dieshĂ€tte aber den Suizid des Inhaftierten erklĂ€rt, dass er einfach und malwieder im Stich gelassen wurde und dies durch die Justiz selbst. Dies sindnun mal die Fakten, die auch wir aus BĂŒtzow gehört hatten.“

Die sogenannte „Siuzidrate„ in KnĂ€sten in der BRD ist mehr als doppelt so hoch im Vergleich zu draußen. Das liegt vor allem daran, dass das  gesamte System hinter den Mauern darauf ausgelegt ist, Menschen zu brechen und erniedrigen. Gleichzeitig gibt es fĂŒr die meisten Menschen hinter Gittern, welche ĂŒber solch eine Entscheidung nachdenken, keine angemessene psychologische Betreuuung (geschweige denn Entlassung wegen, so laut Gesetz, „HaftunfĂ€higkeit“).  Das fĂŒhrt dazu, dass Gefangene ĂŒber derartige Überlegungen garnicht sprechen und es somit auch oft nicht verhindert werden kann – denn die Äußerung von Suizidgedanken fĂŒhrt in der Regel zu noch mehr Repression, z.B. zum VideoĂŒberwachter Bunker in Totalisolation. 

Dass derartige repressive Maßnahmen wenig hilfreich sind erklĂ€rt sich von selbst – dass deswegen KnĂ€ste generell zerstört werden mĂŒssen, auch. FĂŒr die Freiheit, fĂŒr das Leben! 

Wir sind in Gedanken und in Trauer bei den Angehörigen und Freunden. 




Quelle: Criminalsforfreedom.noblogs.org