Oktober 8, 2021
Von InfoRiot
365 ansichten



Prenzlau – Am Dienstag ist ein notorischer “Heil Hitler”-Gröler vor dem Amtsgericht in Prenzlau wegen mehrfacher Beleidigung und versuchter Körperverletzung zu acht Monaten Haft verurteilt worden.

Bernd L. war gestĂ€ndig. Er könne sich zwar nicht so recht erin­nern aber es wĂŒrde wohl alles so stim­men, was ihm vorge­wor­fen wĂŒrde. Er soll am Nach­mit­tag des 18. Sep­tem­ber 2019 am Pren­zlauer Bahn­hof rumgepö­belt und Frauen belei­digt haben. DafĂŒr war er in einem weit­eren Ver­fahren bere­its im Dezem­ber ver­gan­genen Jahres zu ein­er Geld­strafe verurteilt worden.

Weit­ere Opfer des 62-jĂ€hri­gen alko­holkranken Mannes sollen im Laufe dieses Sep­tem­bertages eine Not­fall­san­itÀ­terin und deren Kol­lege gewor­den sein. Sie wur­den als “blöde Schlampe, Nazis und Arschfick­er” beschimpft, mit ein­er leeren Urin­flasche bewor­fen und mussten sie “Sieg Heil­rufe” anhören und einen Hit­ler­gruß anschauen. Eine Polizis­ten wurde als Nutte betitelt ihrem Kol­le­gen wurde ins Gesicht gespuckt. Ein Notarzt soll frem­den­feindlich beschimpft wor­den sein.

Die Strafrich­terin stellte die Ver­fahren wegen Ver­wen­den von Kennze­ichen ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tio­nen ein. Nach Ansicht des Gericht­es fehlten an den Tatorten, ein Kranken­trans­porter und die Notauf­nahme des Pren­zlauer Kranken­haus­es die fĂŒr eine Verurteilung notwendi­ge Öffentlichkeit.

Ent­ge­gen der Staat­san­wĂ€ltin, die dem auf­grund eines Arbeit­sun­fall­es arbeit­sun­fĂ€hi­gen Mau­r­er keine pos­i­tive Sozial­prog­nose stellte, sah die Rich­terin doch ein leichte pos­i­tive Entwick­lung bei dem Angeklagten und entsch­ied, die acht­monatige Haft­strafe auf lange fĂŒnf Jahre zur BewĂ€hrung auszusetzen.






Quelle: Inforiot.de