April 26, 2021
Von Anarchosyndikalismus
290 ansichten


Das „Wiener Arbeiter*innen-Syndikat“ berichtet ĂŒber mehrere gelungene Widerstandsaktionen gegen den österreichischen „Arbeitsmarktservice“ (AMS):

„Drei erfolgreiche WAS-KĂ€mpfe gegen das Arbeitsamt

Das WAS beziehungsweise seine VorgÀngerorganisationen beschÀftigen sich seit dem Jahr 2002 immer wieder mit dem AMS. VerstÀrkt auch erneut seit Corona. Wir haben etliche KÀmpfe im Arbeitslosenbereich gewonnen und möchten euch heute Drei aus dem letzten Jahr exemplarisch prÀsentieren.

Denn obwohl das AMS sehr viele Menschen richtiggehend in Ruhe lĂ€sst seit Corona, haben manche Mitglieder von uns Unglaubliches erlebt, wogegen wir uns im Rahmen unserer GewerkschaftstĂ€tigkeit gemeinsam wehren mußten. Diese FĂ€lle stehen beispielhaft dafĂŒr, daß die Rechtsauslegung des Arbeitsmarktservice verhaltenskreativ und oft auch einfach ungesetzlich ist. Sich gemeinsam dagegen zur Wehr zu setzen ist sinnvoll. Wir konnten alle FĂ€lle, in denen wir interveniert haben, erfolgreich fĂŒr uns ArbeiterInnen abschließen. [
]“

Den vollstÀndigen Bericht gibt es auf dem WAS-Blog:
„AMS in Corona-Zeiten“
https://wiensyndikat.wordpress.com/2021/04/11/ams-in-corona-zeiten/




Quelle: Anarchosyndikalismus.blackblogs.org