September 15, 2021
Von End Of Road
335 ansichten


Mittwoch 15 September 2021 | 19 Uhr | Solidarischen Zentrum in der Lindenstraße 1b

Die Sprechblasen der Kanzlerkandidat*innen klingen ziemlich gleich, die Parteiprogramme schwammig und nach der Wahl sind all die Versprechen gleich Schall und Rauch. Die Erfahrungen aus den vergangenen Wahlen lassen den Schluss zu, dass sie nur wenig Ă€ndern oder etwas verbessern. Geht es also nur um die Auswahl von neuem Personal fĂŒr die immer gleiche Politik? Entscheiden die Sympathien der WĂ€hler*innen lediglich wer in den Genuss der Minister*innengehĂ€lter kommt? GefĂ€hrdet nicht wĂ€hlen die Demokratie?

Aber wenn Wahlen wenig Ă€ndern, wie können Menschen, denen die Miete stĂ€ndig erhöht wird, die gezwungen sind mit Niedriglöhnen durchzukommen, die von Rassismus betroffen sind, die patriarchaler Gewalt ausgesetzt sind 
. ihre Interessen hörbar machen und sich durchsetzen.

Schadet die Teilnahme an Wahlen sogar, weil der Laden dadurch sogar noch legitimiert wird. Wie ist es denn mit dem gleichzeitigen Kampf in den Parlamenten und auf der Straße?

Diesen Fragen wollen wir mit euch gemeinsam nachgehen und diskutieren. Ihr seid eingeladen, eure Meinungen und Erfahrungen einzubringen:

Bei Grill und GetrĂ€nken und natĂŒrlich coronagerecht draußen. Wir freuen uns auf euch!




Quelle: Endofroad.blackblogs.org