338 ansichten


MĂ€rzrevolution 1920

[Foto: Gedenkstein Kapp-Putsch, Kommunalfriedhof Heven, Witten; Inschrift: „Im Kampfe fĂŒr die Freiheit gefallen – Das Leben nahmen sie, aber nicht die Freiheit“; Es ist dunkel. Zwei rote Grablichter stehen auf dem Grab.]

Die Veranstaltung fÀllt leider wegen der aktuellen Situation aus!

Am 13. MĂ€rz 1920 putschte das deutsche MilitĂ€r unter FĂŒhrung von Kapp und LĂŒttwitz gegen die Republik. Als Reaktion darauf begann ein Generalstreik, der den Putsch zusammenbrechen ließ. Die Wittener Arbeiterschaft engagierte sich entschlossen im Streik und im nachfolgenden Aufstand.

An Hand einiger Beispiele wird beschrieben, in welcher Situation sich die Wittener Arbeiterschaft zwischen MĂ€rz 1919 und MĂ€rz 1920 befand: Wie waren ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen? Welche sozialen und politischen Auseinandersetzungen fanden statt? In welchen Parteien und Gewerkschaften organisierte sich die Arbeiterschaft? Bezugspunkt der Betrachtungen ist Janhagel, wie „der Pöbel“ oder „das Lumpenproletariat“ damals oft verĂ€chtlich genannt wurde.

Fr. 27. MĂ€rz 2020, 19:00 Uhr, Trotz Allem, Witten, Wideystraße 44

Literatur in der Gustav-Landauer-Bibliothek

[Cover „MĂ€rzrevolution im Ruhrgebiet“]

[Cover „Krieg ohne Waffen?“]

[Cover „Die deutsche Revolution 1918/1919“]

[Cover „Leben ohne Chef und Staat“]




Quelle: Afrheinruhr.blogsport.de