April 5, 2022
Von Fairmuenchen
204 ansichten

… morgen, Mittwoch, 6.4. um 19 uhr bei Radio Lora 92.4 oder auf www.lora924.de

Wohnen Ware Widerstand

Bimaen 12.8. in der gegensprechanlage

bimaen in Lora, neulich …

Wir dürfen unsere Kämpfe um elementare Güter nicht vergessen. Zum Beispiel um das Menschenrecht auf Wohnen.
Zwei besonders unermüdliche Kämpfer sind zum Studiogespräch geladen:

Christian Schwarzenberger– Ex Attaci, jetzt Mieten- und energiepolitischer Referent der Stadtratsfraktion DIE LINKE
Rudi Knauss – unermüdlicher Aktivist und erfolgreicher Mitorganisator von Mieterinitiativen.

Verantwortlich und mit Gruß, Renate Börger


David Graeber: Nach der Pandemie …

: können wir nicht wieder schlafen gehen

Irgendwann in den nächsten Monaten wird die Krise für beendet erklärt, und wir werden in der Lage sein, zu unseren „nicht lebensnotwendigen“ Jobs zurückzukehren. Für viele wird dies wie das Erwachen aus einem Traum sein.

Die Medien und die politischen Klassen werden uns definitiv ermutigen, so darüber nachzudenken. So geschah es nach dem Finanzcrash von 2008. Es gab einen kurzen Moment des Fragens.Bürgerbewegte in Harare vor 20 Jahren

  • Was sind überhaupt „Finanzen“?

  • Sind es nicht nur die Schulden anderer Leute?

  • Was ist Geld?

  • Sind es auch nur Schulden?

  • Was sind Schulden?

  • Sind es nicht nur ein Versprechen?

  • Wenn Geld und Schulden nur eine Ansammlung von Versprechen sind wir miteinander machen, könnten wir dann nicht genauso einfach verschiedene machen?

Das Fenster wurde fast sofort von denen geschlossen, die darauf bestanden, dass wir die Klappe halten, aufhören zu denken und wieder an die Arbeit gehen oder zumindest anfangen, danach zu suchen.

Letztes Mal sind die meisten von uns darauf hereingefallen. Diesmal ist es entscheidend, dass wir es nicht tun.

Denn in Wirklichkeit war die Krise, die wir gerade erlebt haben, das Erwachen aus einem Traum, eine Konfrontation mit der aktuellen Realität des menschlichen Lebens,

  • nämlich dass wir eine Ansammlung zerbrechlicher Wesen sind, die sich umeinander kümmern,

  • und dass diejenigen, die den Löwenanteil dieser Sorgearbeit leisten, die uns am Leben hält, überfordert, unterbezahlt und täglich gedemütigt wird

  • und dass ein sehr großer Teil der Bevölkerung nichts anderes tut, als Phantasien zu spinnen, Mieten zu kassieren und sich überhaupt denen in den Weg zu stellen,

  • die Dinge herstellen, reparieren, bewegen und transportieren oder sich um die Bedürfnisse anderer Lebewesen kümmern.

Es ist unbedingt erforderlich, dass wir nicht in eine Realität zurückfallen, in der all dies einen unerklärlichen Sinn ergibt, wie es sinnlose Dinge so oft in Träumen tun.

Wie wäre es damit: Warum hören wir nicht auf, es ganz normal zu sehen, dass je offensichtlicher die eigene Arbeit anderen zugute kommt, desto weniger wird man wahrscheinlich dafür bezahlt;

Oder darauf bestehen, dass die Finanzmärkte der beste Weg sind, um langfristige Investitionen zu lenken, selbst wenn sie uns dazu treiben, das meiste Leben auf der Erde zu zerstören?

Warum erinnern wir uns nicht stattdessen, sobald der aktuelle Notstand für beendet erklärt wurde, tatsächlich an das, was wir gelernt haben: Wenn „die Wirtschaft“ irgendetwas bedeutet, dann ist es die Art und Weise, wie wir uns gegenseitig mit dem versorgen, was wir zum Leben brauchen (in jeder Hinsicht);

dass das, was wir „den Markt“ nennen, größtenteils nur eine Möglichkeit ist, die aggregierten Wünsche reicher Leute zu tabellieren, von denen die meisten zumindest leicht pathologisch sind und von denen die Mächtigsten bereits die Entwürfe für die Bunker fertiggestellt haben, in die sie geplant haben zu entkommen, wenn wir weiterhin dumm genug sind, den Vorträgen ihrer Günstlinge zu glauben, dass uns allen kollektiv zu wenig grundlegender gesunder Menschenverstand in Bezug auf bevorstehende Katastrophen fehlt.

Können wir sie diesmal bitte einfach ignorieren?

Die meiste Arbeit, die wir derzeit machen, ist . Es existiert nur um seiner selbst willen oder um reichen Menschen ein gutes Gefühl zu geben oder um armen Menschen ein schlechtes Gefühl zu geben. Und wenn wir einfach aufhören, könnten wir uns vielleicht viel vernünftigere Versprechen machen: zum Beispiel eine „Wirtschaft“ zu schaffen, die es uns ermöglicht, uns tatsächlich um die Menschen zu kümmern, die sich um uns kümmern. und

After the Pandemic, We Can’t Go Back to Sleep

Hans Türk schneidet 2005 ein Kranzschleife von einem SS-Kranz ab

Hans Türk schneidet 2005 ein Kranzschleife von einem SS-Kranz ab

In an essay penned shortly before his death, argued that post-pandemic, we can’t slip back into a reality where the way our society is organized — to serve every whim of a small handful of rich people while debasing and degrading the vast majority of us — is seen as sensible or reasonable. https://jacobinmag.com/2021/03/david-graeber-posthumous-essay-pandemic

Before he tragically died at the untimely age of fifty-nine in September 2020, the anarchist, anthropologist, and organizer David Graeber wrote this essay on what life and politics could look like after the COVID-19 pandemic. Jacobin is proud to publish Graeber’s essay for the first time.

Du darfst mich gern verfolgen …




Quelle: Fairmuenchen.de