Oktober 14, 2022
Von Anarchistische Infoladen Marburg
0 ansichten

Sonntag, 23.10.22, ab 17 Uhr, im Infoladen

Vor rund fünf Jahren ist in der radikalen Linken in Deutschland eine Strategiedebatte darüber entbrannt, wie die politische Arbeit weg von einer Fokussierung auf die Szene und hin zur breiteren Gesellschaft und ihren sozialen Auseinandersetzungen verlagert werden kann. Daraus sind unterschiedliche Stadtteilgruppen entstanden, die in Form von Basisarbeit neue Praktiken entwickeln, um an die lokalen Lebensbedingungen anzuknüpfen und entlang von Alltagskonflikten zu einer Politisierung des Stadtteils beizutragen. Sie grenzen sich dabei sowohl von klassichen Infoläden und linken Szenetreffs als auch von Sozialarbeit und reformistischen Ansätzen ab. Zentrale Arbeitsfelder sind Miet- und Arbeitskämpfe, Feminismus und Carearbeit sowie Antirassismus.

Die Gruppe Vogliamo Tutto (Berlin) hat fünf dieser Gruppen dazu befragt, wie genau ihre Praxis aussieht, was ihre Strategie ist, was warum gelingt und was nicht & was ihre langfristige Perspektive ist. Die Gespräche sollen einen Anstoß für eine Reflexion liefern, sowohl für Aktivist:innen, die eine ähnliche Praxis verfolgen und planen, als auch für alle, die sich fragen, wie wir zu einer emanzipatorischen Transformation unserer Gesellschaft beitragen können.

Wir laden alle herzlich dazu ein, den Praxisansatz der „revolutionären Stadtteilarbeit“ anhand des Buchs kennenzulernen. Nach einem Input zu den zugrundeliegenden strategischen Überlegungen wollen wir gemeinsam mit euch anhand von Auszügen aus den Interviews über diese Praxis diskutieren.

Kommt bitte getestet! Im Infoladen besteht das Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske.

Die Veranstaltung wird organisiert vom Marburger Bündnis gegen Mietenwahnsinn.




Quelle: Infoladenmarburg.noblogs.org