Dezember 24, 2021
Von Indymedia
228 ansichten


Das Osterholz, auf der Stadtgrenze von Wuppertal und Haan gelegen, ist ab dem 1. Januar 2022 akut rodungs- und rĂ€umungsbedroht. Das BĂŒndnis „Osterholz Bleibt“ ruft fĂŒr den darauffolgenden Tag  in Wuppertal Vohwinkel zur Demonstration auf.

Verschiedene Gruppen des örtlichen Protestes haben die Hoffnung, dass bereits jetzt möglichst viele Leute in den Wald kommen, um sich auf die RĂ€umung der Waldbesetzung und die befĂŒrchteten Rodungen vorzubereiten zu können. Seit dem 24. Dezember findet im Wald ein Skillshare statt, das noch bis Neujahr gehen soll.

Ob die Verantwortlichen fĂŒr die geplante Abholzung von ca. tausendfĂŒnfhundert BĂ€umen mit dieser Resonanz gerechnet hĂ€tten? Wobei sich derzeit das meiste erste einmal noch virtuell, in den einschlĂ€gigen „Sozialen“ Netzwerken abspielt.  Die Frage ist, was sich real in den nĂ€chsten Tagen im schönen Wald und seiner Umgebung ereignet. Zumindest interessieren sich ganz unterschiedliche Gruppen fĂŒr den Protest, die in der Vergangenheit gezeigt haben, dass sie ĂŒber großes Mobilisierungspotential verfĂŒgen. Texte ĂŒber die aktuellen Entwicklungen im Osterholz tauchen inzwischen nicht nur auf deutschsprachigen Seiten auf. Dazu passt dann auch die Hoffnung der Waldbesetzter*innen, dass sich ĂŒberall Möglichkeiten ergeben dĂŒrften, sich passend zum Thema solidarisch zu zeigen. Denn im Grunde genommen ist es so, dass jeder Baum zĂ€hlt (es ist sicherlich kein Zufall, dass dies der Name der Waldbesetzung ist).  Das gilt in diesen Tagen dann  fĂŒr ein kleines WaldstĂŒck, wie das Osterholz und morgen vielleicht fĂŒr ein sehr alten Baum, der besetzt wird und der gemeinsam vor der KreissĂ€ge gerettet werden kann.

Die nĂ€chsten Tage sind (und dieses Mal macht diese oft inflationĂ€r gebrauchte Zuschreibung Sinn) wirklich „spannend“, weil es möglich ist, dass der Protest viel grĂ¶ĂŸer wird, als sich alle ertrĂ€umt haben. Selbst wenn er dann doch nicht die Tragweite haben sollte, die dieser Wald verdient, ist es doch gut, wenigstens wieder einmal ĂŒber den Umgang des Menschen mit der Natur gesprochen zu haben. Es hĂ€ngt trotzdem sehr vieles davon, wie viele Menschen sich aufgerufen fĂŒhlen, sich am Protest zu beteiligen und zivilen Ungehorsam leisten.

Zum Schluss noch ein, einige Monate alter musikalischer Beitrag von zwei Mitgliedern der Gruppe „Fortschrott“ aus dem Osterholz, die den Kampf umd den Erhalt des Waldes in der letzten Zeit immer begleitet haben.

https://www.youtube.com/watch?v=gpgRaCEASaQ

 

Termine (aus https://plotter.infoladen.de)

Mahnwache: Mo-Fr. und an den Feiertagen von 6-12 Uhr am Waldweg im Osterholzer Wald (in direkter NĂ€he zur Besetzung)

Ab Freitag, 24. Dezember:

Das Barrio “Freihafen Osterholz” lĂ€dt ab dem 24. Dezember zum Skillshare in den besetzten Wald. Es wird die Anreise mit dem “Quer-durchs-Land-Ticket” empfohlen und dazu aufgerufen, gemeinsam ein intaktes Ökosystem und anarchistischen Freiraum zu schĂŒtzen.

Karte, wo sich die Besetzung befindet:

https://www.openstreetmap.org/?mlat=51.2342&mlon=7.0420#map=16/51.2342/7.0420

1. Januar: Tag X

2. Januar 2022 * 14:00 Uhr / Bahnhofsvorplatz, Bahnhof Wuppertal-Vohwinkel
Am 02. Januar startet der Osterholz Bleibt! – Waldspaziergang als Demonstration durch Teile von Wuppertal-Vohwinkel. Die Demonstration beginnt um 14:00 Uhr am Bahnhofsvorplatz vom Bahnhof Wuppertal-Vohwinkel und fĂŒhrt zum Osterholz Wald, wo wir noch einen Waldspaziergang machen werden.

 Ab den 3. Januar:

 Rodung möglich, die BaumhĂ€user sind evtl. bereits einige Tage vorher von RĂ€umung betroffen.




Quelle: De.indymedia.org