Juni 18, 2022
Von InfoRiot
92 ansichten

Rechtsextremismus ist in Brandenburg weiterhin eine Gefahr. In Eberswalde erinnert man an den gewaltsamen Tod von Amadeu Antonio Kiowa.

Das Ortseingangsschild der Kreisstadt Eberswalde

EBERSWALDE taz | Erst Anfang dieser Woche ließ der Verfassungsschutz in seinem Bericht fĂŒr 2021 verlauten, der Rechtsextremismus bleibe die grĂ¶ĂŸte Gefahr fĂŒr die Demokratie im schönen Bundesland Brandenburg. Unter anderem war vom Compact-Magazin die Rede, der IdentitĂ€ren Bewegung, der AfD. Der Verfassungsschutz gibt an, dass 2021 in Brandenburg die Zahl rechter Gewaltstraftaten im vergangenen Jahr von 39 auf 108 gestiegen sei.

Vor diesem Hintergrund erscheint eine Neuigkeit aus Eberswalde besonders ermutigend, die Kreisstadt des Landkreises Barnim mit etwas mehr als 40.000 Einwohnern hinter der nördlichen Stadtgrenze Berlins. Denn dort befindet sich seit vergangener Woche ein sogenannter Geschichtsbaum, der an den gewaltsamen Tod von Amadeu Antonio Kiowa 1990 erinnert.

Auf sechs Tafeln wird in deutscher und englischer Sprache auf die HintergrĂŒnde verwiesen. Amadeu Antonio Kio­wa wurde 1962 als Ă€ltestes Kind einer zwölfköpfigen Familie in Angola geboren. Im August 1987 kam er gemeinsam mit 103 anderen sogenannten Ver­trags­ar­bei­te­r*in­nen aus Angola voller Hoffnung in die DDR. Eigentlich wollte er Flugzeugtechnik studieren, doch dann erging es ihm wie vielen anderen Vertragsarbeiter*innen. Er musste seinen Pass abgeben und wurde zum fĂŒr ihn weniger attraktiven Beruf Fleischer ausgebildet. Die Wende brachte fĂŒr Kiowa wie fĂŒr alle Ver­trags­ar­bei­te­r*in­nen große Unsicherheiten.

Auch davon berichten die neuen Tafeln in Eberswalde: Am Abend des 24. November 1990 versammelten sich rechtsextreme Skinheads aus mehreren Dörfern rund um Eberswalde in der Wohnung eines Eberswalder Neonazis mit dem Vorhaben, auf der Straße Schwarze „aufzuklatschen“.

Kio­wa wurde von Mitgliedern der Gruppe zusammengeschlagen, erlitt schwerste Kopfverletzungen, wachte nicht mehr aus dem Koma auf und starb elf Tage spÀter. Nach Berichten von Zeitzeugen beobachteten Zivilfahnder der Polizei die Tat, schritten aber nicht ein.

Die Stadt plant nun sogar eine Anlaufstelle fĂŒr Betroffene rassistischer Gewalt bei der Stadtverwaltung

„Eberswalde hat sich seit dem Mord an Amadeu Antonio sehr gewandelt“, berichtet Timo Reinfrank von der Amadeu Antonio Stiftung, die den Geschichtsbaum gefördert hat, gegenĂŒber der taz. 1998 wurde diese Stiftung auf Initiative der in Ostberlin geborenen Journalistin und Autorin Anetta Kahane mit dem Ziel gegrĂŒndet, die Zivilgesellschaft in Deutschland gegen Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus zu stĂ€rken. Zwar gebe es in Eberswalde „keine klassische rechtsextreme Szene mehr“, so Reinfrank, dafĂŒr aber „eine rechtsextreme Infrastruktur, die sehr mobilisierungsfĂ€hig ist“. Er erwĂ€hnt beispielsweise die Demonstrationen gegen die Coronamaßnahmen, bei denen in Eberswalde oft ĂŒber 1.000 Leute erschienen.

Sehr viel aber habe Eberswalde von der GrĂŒndung der Hochschule fĂŒr nachhaltige Entwicklung 1992 profitiert. Gleichzeitig lobt Reinfrank auch die „hartnĂ€ckige Arbeit der Zivilgesellschaft und der afrikanischen Community“. Die Stadt plane nun sogar eine Anlaufstelle fĂŒr Betroffene rassistischer Gewalt bei der Stadtverwaltung. Es scheint, als sei Eberswalde mit ihrer Zivilgesellschaft und ihrem neuen Geschichtsbaum tatsĂ€chlich mal eine Reise wert.




Quelle: Inforiot.de