Januar 16, 2022
Von Indymedia
335 ansichten

Wo ein Biotop aus StrĂ€uchern, 20m hohen Pappeln und einem Ahorn war, ist jetzt eine kahle BaulĂŒcke. Trotzjahrelanger Proteste der BĂŒrger*inneninitiative “Erhaltet unsere grĂŒnen Friedrichshainer Innnenhöfe” @OasePintschstra konnte sich die WBM durchsetzen. Die zerstörte GrĂŒnanlage bot jahrzehntelang Mensch und Tier gleichermaßen Lebensraum.Egal was die WBM sagt: Ein GrĂŒndach kann nie BĂ€ume ersetzen. Die WBM und der Senat hĂ€tten die Rodung jederzeit stoppen können. Als klar war, dass sowohl WBM, als auch die Politik sich nicht bewegen werden, beendeten wir unsere Aktion, da uns von der Sicherheitsfirma WISAG sowohl Versorgungs-, als auch Kommunikationswege abgeschnitten wurden, und wir unsere Sicherheit auf den BĂ€umen nicht lĂ€nger gewĂ€hrleisten konnten. Zudem vergriffen sich die Mitarbeitenden mehrfach an Aktivist*innen am Boden und blendeten uns mit Taschenlampen, was uns beim Klettern gefĂ€hrdete. Leider hatten wir nicht die Ressourcen, Neubesetzungen lange genug aufrecht zu halten und haben deshalb davon abgesehen.  Verantwortlich sind neben der WISAG und der WBM auch die berliner Cops; der Finow Vermietungs-Service GmbH, welche die ZĂ€une stellte; das Ordnungsamt, welches Autos abschleppen ließ; die Naturschutzbehörde, die die Verantwortlichkeit einer erneuten LageĂŒberprĂŒfung an eine*n parteiischen Beauftragte*n der WBM ĂŒbergab, sowie die Korkmaz Garten- und Landschaftsbau GmbH, welche Aktivist*innen verhöhnte, den Arbeitsschutz fĂŒr Mitarbeitende stark vernachlĂ€ssigte und die Ermordung der BĂ€ume und StrĂ€ucher schließlich ausfĂŒhrte.Die Hauptverantwortlichkeit liegt jedoch im politischen System und bei seinen ausfĂŒhrenden Politiker*innen: Klimawandel blabla – wie wĂ€r’s mal mit Taten statt nur leeren Worten?Giffey und Geisel, einfach ehrenlos. Wir Kletternde sind alle entweder nicht-binĂ€r oder weiblich. FLINTA*, genau wie BIPoC sind ĂŒberpropotional von Gentrifizierung und der Klimakriese betroffen.Jeglicher Klimaaktivismus muss explizit queer-feministisch und antirassistisch sein! Wir möchten uns bei allen UnterstĂŒtzenden und Beteiligten bedanken. Zu allererst möchten wir die BĂŒrger*inneninitiative hervorheben, welche sich seit Jahren einsetzt. Vielen Dank, dass ihr euch mit uns den Maschinen in den Weg gestellt habt. Danke, dass ihr uns mit Essen, warmen RĂ€umen und warmen Worten versorgt habt. Damit haben wir nicht gerechnet und sind euch sehr dankbar. Auch bei allen, die die Aktion unterstĂŒtzten möchten wir uns bedanken. Bei Logistik, Technischer Infrastruktur, Oitonome Queers, Werkstatt, Scouts, Out of Ation, GeSa-Support, Lager, ErmittlungsAusschuss, Social Mediateam, Vor- und NachbereitungsrĂ€umen und dem KĂŒFa Team. Die Aktion wurde innerhalb weniger Tage organisiert und durchgefĂŒhrt.DO IT YOURSELF FLINTA* = Frauen, Lesben, intergeschlechtliche, nicht-binĂ€re, trans* und agender Personen bzw. alle vom Patriarchat unterdrĂŒckten MenschenBIPoC =  Black, Indigenous, People of Colour bzw. alle durch Rassismus unterdrĂŒckten Menschen




Quelle: De.indymedia.org