Dezember 7, 2021
Von Indymedia
280 ansichten


Am Montag, den 6. Dezember 2021, fand der zweite Prozess gegen einen jungen Genossen mit VorwĂŒrfen rund um den 1. Mai statt. Auch dieses Mal fanden sich wieder rund 25 UnterstĂŒtzer:innen vor dem Amtsgericht ein und zeigten sich solidarisch.

Die Verhandlung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor einem Jugendgericht statt.

Die Liste der VorwĂŒrfe war lang: versuchte Körperverletzung, tĂ€tlicher Angriff auf Beamte, Widerstand gegen die Festnahme, Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz sowie Vermummung.

Viele Beweise gab es auch diesmal nicht, auch gab es keine Foto- oder Videoaufnahmen von den angeblichen Angriffen. Der einzige Zeuge der Bullen klagte vor allem darĂŒber, wie schlimm der Tag fĂŒr ihn und seine Kolleg:innen gewesen sei. Auch in diesem wenig gehaltvollen Prozess fand keine große Beachtung fĂŒr den Gewaltexzess und die bewusste Eskalation der Bullen statt.

Schlussendlich verurteilte das Gericht den Genossen zu 25 Stunden gemeinnĂŒtziger Arbeit, GesprĂ€chen mit der Jugendgerichtshilfe sowie dem Schreiben eines fĂŒnfseitigen Aufsatzes.

Wir danken allen Genoss:innen, die heute wieder ihre UnterstĂŒtzung gezeigt haben. Im neuen Jahr stehen (Stand jetzt) zwei weitere Verfahren an, zu dem wir UnterstĂŒtzung organisieren. Achtet auf AnkĂŒndigungen!




Quelle: De.indymedia.org